Posts tagged "mac mini"

iPad Air, iPad mini, iMac Retina, OS X Yosemite und iOS 8.

Apple hat heute Abend wieder einiges vorgestellt.

iPhone 6, iPhone 6 Plus und Apple Pay

Angefangen hat der Apple Event mit den neuesten Zahlen zum iPhone 6. Im September 2014 wurde das iPhone 6 und iPhone 6 Plus zu kaufen freigegeben und Der Tech-Journalist Walt Mossberg hat das iPhone 6 wie folgt bezeichnet:

„It’s the best smartphone on the market.“

Das freut Tim Cook natürlich und kann das ganze unterstreichen. Das iPhone 6 ist das meistverkaufte iPhone. Noch kein iPhone wurde im ersten Monat so oft gekauft wie das aktuelle. Zahlen dazu gibt es leider (noch) keine. Enttäuschend. Wie erwartet wird Apple Pay gestartet und zwar am Montag, zumindest für den US Markt. Ich bin gespannt, wann und wie Apple in der Schweiz ankommt. Zumindest gibt es von den Banken her eine breite Zustimmung zu Apple Pay.

Apple Watch

In Sachen Apple Watch gibt es zu verkünden, dass im nächsten Monat WatchKit für App Entwickler ausgerollt wird. Es ist wichtig, dass zum Start der Apple Smartwatch schon viele tolle und nützliche Apps vorhanden sind. Die Apple Watch selber ist immer noch auf Frühjahr 2015 terminiert.

iOS 8.1

Nach einer kurzen Rückschau auf iOS 8 gab Craig Federighi ein paar Infos zu iOS 8.1. Apple hat auf die Benutzer-Feedbacks reagiert und bringt ein paar Funktionen zurück und die iCloud Foto Bibliothek geht in ein öffentliche Beta-Phase. Ab Montag kann das frische iOS geladen werden.

OS X Yosemite

Das neue Mac Betriebssystem wird ebenfalls nochmal vorgestellt. Über eine Million Public Beta Tester gibt es. Speziell Safari wurde erwähnt, welcher jetzt noch mehr Batterie-Schonend ist. Ein Grund mehr für mich mit OS X Yosemite Google Chrome über Bord zu werfen und Safari zu nutzen. Yosemite kann heute noch heruntergeladen werden, kostenlos. Wobei die Download-Server von Apple wohl wieder an ihre Grenzen kommen…

iPad Verkauf

Bisher wurden 225 Millionen iPads verkauft. Pro Quartal werden weit mehr iPad verkauft, als Computer der einzelnen Hersteller. Womit wir beim Thema wären…

iPad Air 2

Das iPad Air 2 ist noch dünner als sein Vorgänger. Nur noch 6,1 Millimeter dick ist das neue iPad und damit mehr als doppelt so dünn wie das Original iPad. Da freue ich mich schon auf die ersten Bandgate-Versuche…

iPad Air 2

Eine spezielle Bildschirmoberfläche soll für 56% weniger Reflektionen sorgen. Angetrieben wird das iPad von einem A8X Prozessor. Ein ganz neuer Chip in 64-Bit Architektur und fast doppelt so schnell wie der Vorgänger. Die grafische Performance ist sogar 2,5 mal besser! Die Kamera wurde technisch verbessert und auch bezüglich der Software. Apple legt hier viel Wert in die Kamera beim Tablet. Persönlich kann ich das nicht ganz nachvollziehen, aber es gibt wohl Anwendungsfälle in denen eine Kamera mit einem grossen Bildschirm Sinn macht. Das iPad Air 2 hat auch Touch ID und unterstützt Apple Pay. Kann ab Morgen vorbestellt werden und wird nächste Woche ausgeliefert.

iPad mini 3

Das kleine iPad mini hat in der dritten Ausgabe die gleichen Verbesserungen wie das grosse iPad Air 2, jedoch die Kamera ist nicht ganz so hochauflösend. Das iPad mini 2 mit Retina wird günstiger. Das neue iPad mini kann ab Morgen vorbestellt werden und wird nächste Woche ausgeliefert.

iMac mit Retina Display

iMac Retina

Der Desktop Computer von Apple bekommt nun auch einen hochauflösenden Retina Bildschirm. Angeblich soll der neue iMac ein Display besitzen, wie man es noch nie gesehen hat. Ganze 27-Zill mit 5210 x 2880 Pixel. Das ist ganz schön viel. Apple nennt das Retina 5K Display. Angetrieben wird der Mac von einem 4GHz i7Prozessor und einem Radeon R9 Grafik-Chip. Mit einem Preis von knapp 2500 Dollar, ist das ein günstiger Preis für so ein hochauflösendes Display.

Mac mini

Der Mac mini wurde aufgefrischt. Schneller, bessere Grafikleistung und Thunderbolt 2 Unterstützung. Ab 500 Dollar zu haben und kann sofort bestellt werden.

Mein Fazit

Ein ziemlich Feuerwerk hat Apple da abgegeben. Unter dem Strich nichts überraschendes, alles war bereits in der Gerüchteküche. Dennoch ein ziemlich starkes Lineup welches Apple da im Moment anbietet und nächstes Jahr komplettiert mit der Apple Watch. Ganz gut gefällt mir das Zusammenspiel der Software über das iPhone, über iPad bis zum Mac. Inhalte können unabhängiger bearbeitet werden und es gibt kaum mehr Grenzen zwischen den Geräten.

 

 

It’s been way too long. Apple Event am 16. Oktober 2014.

apple-event-oktober-2014-apfelblog

Apple hat für den 16. Oktober die Pressevertreter nach Cupertino eingeladen. Wie immer verliert Apple kein Wort darüber, was man vorstellen möchte. Lediglich die Headline „It’s been way too long“ könnte eine versteckte Botschaft beinhalten. Zeitlich wäre es Zeit für die Neuerung der iPad-Familie. Folgendes könnte am 16. Oktober 2014 vorgestellt werden:

  • iPad Air und iPad mini – Die beiden Apple Tablets brauchen eine Erneuerung im Innern. Schnellere Prozessoren, mehr RAM und wie das iPhone 6, mehr Speicher. Die Hauptänderung dürfte wohl Touch-ID für die iPads sein, eventuell auch eine kleine Anpassungen bezüglich dem Design.
  • OS X Yosemite – Ebenfalls als Gegeben dürfte die Veröffentlichung vom neuen Mac Betriebssystem OS X Yosemite. Auf Oktober angekündigt, wäre das wohl der perfekte Zeitpunkt.
  • Apple Pay – Ebenfalls für Oktober wurde der Start von Apple Pay in Amerika angesagt. Das ganze funktioniert zu beginn nur mit den amerikanischen Kreditkarten, Europa muss noch warten, bis Apple mit den verantwortlichen Kartenherausgeber entsprechende Deals ausgehandelt hat. Was hier aber wesentlich komplizierter ist als in Amerika.
  • MacBook Pro – Hier wird in der Gerüchteküche darüber gemunkelt, dass ein neues MacBook Pro noch dünner werden könnte als bisher schon. Fraglich ist auch, ob es noch MBP ohne Retina weiter geben wird…
  • Mac mini – Wenn schon die Headline der Einladung passen würde, dann wohl auf den Mac mini! Vor ziemlich genau zwei Jahren hat der Einsteiger Mac ein Update erfahren. Es wird Zeit das sich hier etwas tut!
  • iMac – Hier ruft man schon länger nach einem Retina iMac. Vielleicht ist es am 16. Oktober 2014 soweit? Ist die Zeit dann endlich reif für einen hochauflösenden Mac?

Was denkt ihr? Was dürfen wir am 16. Oktober 2014 von Apple erwarten?

120 Franken günstiger: Mac mini

Mac mini

Erinnert ihr euch noch an die iPad-mini-Aktion zusammen mit microspot.ch? Ich hoffe es hat euch gefallen, denn so eine exklusive Aktion gibt es nun monatlich für die ApfelBlog.ch-Leser und deren Freunde! Jetzt im April gibt es einen saftigen Rabatt auf den wohl kleinsten und günstigsten Mac: Mac mini. Der kleine Computer kommt zwar ohne Tastatur, ohne Maus/Trackpad und Bildschirm, hat dafür einiges unter der Haube. Als leistungsfähiger Computer nimmt es der Mac mini gerne mit jedem Desktop-Computer auf. Nicht umsonst wird der kleine Mac auch gerne im heimischen Netzwerk als Server eingesetzt. Die passende Software dazu gibt es dann auch gleich im Mac App Store.

Der Mac mini mit einem 2.5GHz dual-Core Intel Core i5, 4GB Arbeitsspeicher, und einer 500 GB-Festplatte kostet bei Apple CHF 699.-. Mit dem Microspot-ApfelBlog.ch-Rabatt kostet der selbe Mac mini nur CHF 579.-! Und so geht das…

  1. Legt den Mac mini in den microspot.ch-Warenkorb auf der Website
  2. Vom Warenkorb weiter zur Kasse
  3. Als Gast einkaufen, ein Login erstellen oder mit dem bestehenden Login anmelden
  4. Lieferadresse ausfüllen
  5. Beim Kaufprozess „Kasse“ kann der Gutscheincode erfasst werden
  6. Und dafür braucht ihr im Feld „Gutscheincode“ nur folgenden Promocode (ohne Anführungs- und Schlusszeichen) einzugeben:

„apfelblog2“

 

ApfelBlog Rabatt bei Microspot

Wer schon mal mit einem Mac mini geliebäugelt hat, für den könnte sich das Angebot wirklich lohnen. Damit kann man auch einen Windows-Desktop Computer schnell und einfach ersetzen. Einfach Bildschirm und Tastatur mit der Maus behalten und an den Mac mini anschliessen, fertig. Oder man richtet sich mit Thunderbolt-Display und allem richtig ein, oder benutzet den kleinen Rechner als Netzwerkserver daheim… Der Einsatz ist vielfältig.

Die Aktion dauert nur bis Ende April, also beeilt euch. Natürlich dürft ihr Angebot gerne euren Freunden weiterleiten oder über eines der unzähligen Social Networks teilen.

Günstiger MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini einkaufen.

Aktion bei Digitec

Drüben bei Digitec gibt es bis und mit dem 11. Dezember 2012 die Möglichkeit günstige MacBook Air, MacBook Pro, MacBook Pro Retina und Mac mini einzukaufen. Mit der aktuellen Aktion sind die Geräte rund CHF 50 günstiger als im Apple Online Store. Dazu gibt es für jeden Kauf einen Gutschein von Digitec im Wert von 100 Schweizer Franken. Vielleicht die Gelegenheit sich selber ein Weihnachtsgeschenk zu machen…

Danke für den Hinweis Olli

Alles neu: iPad mini, iPad, iMac, Mac mini und 13-Zoll MacBook pro Retina

Tim Cook - Keynote

Ganz überraschend hat Apple bekannt gegeben, dass die Keynote live übertragen wird. Man konnte heute Abend die Keynote über die Apple TV im Wohnzimmer anschauen, oder über einen Mac mit Safari. Wäre schön wenn Apple das in Zukunft wieder vermehrt machen würde…

Zuerst der Rückblick
Wie bei jeder Keynote gibt es einen Rückblick. 5 Millionen verkaufte iPhone 5 am ersten Wochenende. 3 Millionen iPod touch wurden bereits verkauft. Über 200 Millionen iOS Geräten laufen bereits mit iOS 6, gäbe es aber weniger Fehler in der Software, bzw. hätte Apple eine Karten App mit besserem Kartenmaterial ausgeliefert, es wären wohl noch mehr iOS Geräte der neuesten Version 6 gewesen. Bezüglich iPod touch wurde The Verge noch zitiert:

This year’s iPod touch is the best one ever… It’s really a device without competition.

Im App Store gibt es im Moment 700’000 Apps. 275’000 davon sind extra für das iPad gemacht. Es wurden 35 Milliarden Apps heruntergeladen. An die Entwickler wurden 6’500’000’000 US-Dollars ausbezahlt, was 70% der Kosten ist, was die Kunden im iTunes App Store ausgegeben haben… Im iBook Store gibt es 1,5 Millionen Bücher und die Kunden haben 400 Millionen Bücher heruntergeladen.

iBook
Tim Cook hat eine neue Version des iBook App vorgestellt. Neu werden asiatische Schriften unterstützt. Die Bücher können endlos gescrollt werden und jede beliebige Zeile kann als Quote an Facebook oder Twitter geschickt werden.

13-Zoll MacBook Pro Retina
Während der PC-Markt beinahe stagniert, wächst der Mac-Markt um 15 Prozent. Mit dem MacBook Pro Retina hat Apple den wohl besten Bildschirm im Notebook-Markt geschaffen. Es ist also keine Überraschung, dass Apple nun ein MacBook Pro Retina mit einem 13-Zoll Bildschirm bringt. Mit über 4 Millionen Pixel hat das kleine MacBook Pro Retina eine höhere Auflösung als jedes 15 oder 17-Zoll Notebook der Welt. Das Gehäuse ist 20% dünner und es ist auch leichter. Das leichteste MacBook bisher. Es kommt mit einem i5 oder i7 Prozessor und per Standard mit 8GB Arbeitsspeicher. Das kleine MacBook hat einen Speicher bis 768GB Flash-Speicher. Das beste, es kann noch heute bestellt werden.

MacBook Pro Retina

Mac mini
Phil Schiller witzelt mit dem Publikum:

You knew there’d be something called mini in this presentation, didn’t you?

Der Mac mini wurde im Innern erneuert mit wesentlich mehr Power und auch die Anschlüsse wurden an die neuesten Standars angepasst.

iMac
Endlich hat Apple einen neuen iMac vorgestellt. Die Modelle mit einem 21,5 oder 27-Zoll Bildschirm wurden extrem viel dünner als die Vorgänger. Um 80% dünner wurde der iMac. Zumindest am Rand wurde sehr viel Platz eingespart. Die neuen Bildschirme haben auch 75% weniger Reflektionen, was ich nur begrüssen kann. Mich persönlich hat es nie gestört, aber es gab einige Kritiker… Die neuen Apple Desktop Computer kommen mit einem Fusion Drive. Eine Mischung zwischen Flash und Harddrive. Mehr Speicher, zu einem guten Preis und trotzdem beinahe an der Geschwindigkeit eines Flash-Speichers. Die neuen iMac sind ab November erhältlich, nur die 27-Zoll Bildschirme gibt es erst am Dezember.

iPad
Apple hat in etwas mehr als zwei Jahren 100 Millionen iPad verkauft. Wenn man mal bedenkt, wie viele Tablets es neben dem iPad gibt, dann ist das iPad mit 91% Web-Traffic Anteil im Tablet-Markt mehr als dominierend. Gemäss Tim Cook lieben die Benutzer das iPad wegen dem grossen Multi-Touch-Display, den Kameras und natürlich den Apps. Tim geht auch darauf ein, dass das iPad bei Schulen sehr beliebt ist. Rund 80% der amerikanischen High Schools haben Zugang zu den iBook Textbooks. Die interaktiven Bücher können mit dem iBook Author ganz leicht erstellt werden. iBook Author hat ein Update erhalten, dass nun noch bessere Inhalte erstellt werden und das veröffentlichte Bücher erneuert werden können. Ähnlich wie Apps.

Das iPad der vierten Generation bringt einen neuen A6X Prozessor. Der Prozessor ist doppelt so schnell wie beim iPad der dritten Generation. Die Grafik ist schneller, die Kamera besser, LTE wird international und natürlich mit einem Lightning Connector. Wie immer kommt das iPad in weiss und schwarz. Der Preis beim neuen iPad bleibt gleich, die Performance hat sich aber verdoppelt.

iPad mini
Apple hat mit der Einführung des iPad gemerkt, dass ein Tablet in wesentlich mehr Situationen eingesetzt wird, als man sich vorstellen konnte. Darum hat man sich, entgegen früheren Aussagen, für ein kleineres iPad entschieden. Das kleine iPad ist 53% leichter als ein normales iPad und kann problemlos in einer Hand gehalten werden. Der Bildschirm hat die gleiche Auflösung, wie das erste iPad, bloss auf einem wesentlich kleineren Bildschirm.

iPad mini

Das iPad mini gibt es ab 329 US-Dollar. Ich bin auf die Schweizer Preise gespannt. Die Wi-Fi Version gibt es bereits ab dem 2. November 2012. Auch in der Schweiz. Zwei Wochen später folgen die Wi-Fi 3G/LTE Versionen. Das iPad mini kommt mit (nur?) einem A5 Prozessor. LTE, Lightning, FaceTime HD und 5MP iSight Kamera gibt es mit einer Batterie-Laufzeit von 10 Stunden.

Natürlich kann sich Phil Schiller es nicht lassen einen Stich in Richtung andere Tablets zu machen: Android Tablets haben ein kleineres Display, sind aus Plastik und trotzdem dicker und schwerer… Eigentlich schade das sich Apple hier mit Mitbewerber messen muss.

Ich persönlich finde das neue iPad mini wirklich sehr spannend. Das normale iPad brauche ich in erster Linie zuhause im Wohnzimmer zum surfen. Unterwegs arbeite ich einfach lieber mit dem MacBook Air. Das wird auch das iPad mini nicht ändern können, denn das kleinere Display animiert noch weniger zum arbeiten als beim iPad. Viel mehr zu konsumieren von iBooks, zum surfen, Mails lesen und beantworten und natürlich für Games. Genau hier wird es aber hart für den iPod touch… Nun, der Verdrängungskampf kann beginnen…

We’ve got a little more to show you – Keynote Einladung

iPad mini Keynote Einladung

Es ist soweit. Apple verschickt an ausgesuchte Personen Einladungen für eine weitere Keynote mit der Headline:

We’ve got a little more to show you.

Wie immer kommt man nur mit einer Einladung an den Einlass. Der Termin ist, wie schon in den Gerüchten vermutet, am Dienstag 23. oktober 2012. Dieses mal aber im California Theatre in San Jose um 10 Uhr Ortszeit was bei uns wiederum 19 Uhr abends bedeutet.

Der Einladungstext deutet auf etwas kleines hin… Dürfte daher ziemlich sicher ein iPad mini sein. Glaubt man den Gerüchten, dann sollte dann auch gleich ein neuer Mac mini, 13-Zoll MacBook Pro Retina und iMac bereit stehen… Mal schauen.

Nicht alle Macs freuen sich auf Mountain Lion

Mountain Lion

Das neue OS X Mountain Lion hat nicht nur über 100 Neuerungen, sondern hat auch Ansprüche an die Hardware. Damit die Ansprüche alle erfordert werden, ist es unumgänglich, dass gewisse ältere Modelle nicht mehr von dem kostenlosen Update zum Berglöwen profitieren können. Folgende Modelle gehören in den erlauchten Kreis der Mountain Lion Macs:

  • iMac (Mitte 2007 oder neuer)
  • MacBook Aluminum Ausgabe: (13 Zoll 2008 oder neuer)
  • MacBook Plastic Ausgabe: (Anfang 2009 oder neuer)
  • Macbook Pro (2009, oder Ende 2007 wenn Du eine 17 Zoll Version hast oder neuer)
  • MacBook Air (2008 oder neuer)
  • Mac Mini (Anfang 2009 oder neuer)
  • Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer)
  • Xserve (Anfang 2009 oder neuer)

Wenn ihr nicht sicher seid, welches Mac-Modell ihr benutzt, dann klickt einfach oben Links auf den Apfel, wählt „Über diesen Mac“ und „Weitere Informationen…“. Ihr bekommt dann diese Ansicht und könnt sehen was für ein Modell ihr habt und ob OS X Mountain Lion noch unterstützt wird.

Mac Info

7 Jahre Mac Mini (BYODKM)

Vor gut sieben Jahren hat Steve Jobs den Mac mini vorgestellt. Ein sehr kleiner Mac, welcher lange Zeit als Mac-Einsteiger Modell galt. Inzwischen wurde der Mac mini, meiner Meinung nach, von MacBook Air abgelöst, denn was früher der Vorteil vom Mac mini war, ist heute der Nachteil: BYODKM

Mit BYODKM meinte Jobs: Bring your own Display, Keyboard and Mouse. Der Mac mini kostet aktuell rund CHF 649.- im Minimum. Ohne Ein- und Ausgabegeräte. Das MacBook Air kommt da kompletter daher und viel teurer ist es auch nicht mit CHF 1049.-

Nach wie vor ist der Mac mini aber interessant als Server, als Home Entertainment System oder für App-Entwickler welche sonst mit PC arbeiten.

2012 wird ein Apple-Jahr: Smart-TV und andere Produktneuerungen

Apple Smart-TV

Für das nächste Jahr werden viele Produkte rund um den Apfel vorausgesagt. So ziemlich alle Produktlinien erwarten eine komplette Überarbeitung. Doch auf eine Lösung warten wir alle sehr gespannt: Apples Smart-TV. Auch auf die „Liquidmetal Technologies“ warten wir bereits seit längerer Zeit… Werfen wir einen Blick in die Glaskugel um zu sehen, was uns 2012 erwarten könnte:

iMac
Den iMac gibt es in der jetzigen Form schon seit ein paar Jahren. Ich bin gespannt ob dieser seine Form auch im 2012 behalten darf, oder ob es eine noch schönere, minimalistischere Form gibt. Man munkelt aber, dass nun auch die Mac-Computer mit hochauflösenden Retina-Displays ausgerüstet werden. Ob nur die mobilen Mac, oder auch der iMac wird sich zeigen müssen. Vielleicht bekommt der Desktop-Computer ja nächstes Jahr einen Touchscreen…

Mac mini
Der Mac mini ist in letzter Zeit etwas in Vergessenheit geraten. Seine Aufgabe als Einsteiger-Computer wurde mit den neuen MacBook Air in Frage gestellt. Wahrscheinlich wird der Mac mini in Zukunft eher als Server eingesetzt.

MacBooks
Das MacBook Air macht es vor… Kompakte Innereien und SSD als Festplatte. Schliesslich hat Apple ja nun einen eigenen Hersteller für Flash-Speicher… Eine ähnliche Anpassung dürften die MacBooks erfahren. Dünner, schneller, kompakter. Und natürlich mit Retina Display.

iPad
Das iPad kommt in der dritten Generation 2012 auf den Markt. Es wurden bereits Bauteile gesichtet, was auf eine möglichst rasche Auslieferung hoffen lässt. Ich persönlich rechne nicht vor (Ende) Frühling 2012 mit dem neuen iPad 3. Natürlich wird es schneller sein und ziemlich sicher mit einem Retina Display (von Sharp) ausgestattet sein. Diverse Analysten rechnen damit, dass das iPad 3 in verschiedenen Grössen erhältlich sein soll. Daran kann ich noch nicht so recht glauben, denn im Moment ist das ein entscheidender Vorteil gegenüber der Vielfalt der Android-Geräte. Bei Apple gibt es zwei verschiedene Bildschirmgrössen. Die Entwickler müssen Ihre Apps also nur für diese zwei Varianten anpassen.

iPhone
Wird 2012 das langersehnte Jahr des iPhone 5? Ob sich das neue Apple Smartphone so nennen darf sei dahin gestellt. Sicher ist, dass ein neuen Smartphone mit einem Apfel erscheint. Dann dürfen wir endlich auch ein neues Design erwarten! Vom technischen Standpunkt bin ich gespannt was sich gegenüber dem iPhone 4S verbessern lässt. Natürlich ist NFC ein grosses Thema und ein grösserer Bildschirm soll es haben.

Apple TV – Smart-TV
Das Thema Smart-TV wurde ja bereits, kurz nach dem Tod von Steve Jobs, gross angekündigt. Jobs persönlich soll gesagt haben, dass er das Problem-Thema TV geknackt hat! Wie das aussieht, darauf dürfen wir 2012 gespannt sein. Ich bin aber gleicher Meinung wie Dirk Beckmann:

Wie würde so ein Fernseher aussehen? Ein Gerät, ein LAN Stecker, ein Stromkabel, ein USB-Steckplatz und ein großer, flacher, leichter, brillianter Bildschirm. Smart wird es durch die Verbindung der schon heute sehr erfolgreichen Konzepte, wie dem Betriebssystem iOS, dem App Store und seinem sehr vitalen Ökosystem aus freien Entwicklern, dem iBookstore, der Online-Videothek von Apple (heute in iTunes und im Apple TV) sowie der Kooperation mit den wichtigen Fernsehsendern. Diese würden ihre Signale am besten gleich bei Apple einspeisen und ihre Mediatheken von Apple vermarkten lassen. Fernsehen zu einer festen Sendezeit könnte Apple den Wettbewerbern überlassen.

In Zukunft wollen wir uns von den TV-Sendern nicht mehr sagen lassen, wann wir welche Sendung wo zu sehen haben. Serien, Dokumentationen, Filme und andere Produktionen können wir einfach abfragen wenn wir Zeit und Lust haben. Angereichert wird das ganze mit speziellen Apps. Beispielsweise könnten Filmhandlungen über Apps verändert werden, Bonusmaterial interessanter und interaktiver werden und die Verschmelzung mit dem Internet schon fast ein muss!

Ob diese Lösung wirklich ein Fernseher ist, oder aber nur eine Box wie bisher, das wird uns Apple im nächsten Jahr zeigen. Irgendwie mag ich noch nicht so recht dran glauben, dass die TV-Frage nur über eigene Fernseher gelöst werden soll. Mit einer guten, kleinen und kommunikativen Box könnte Apple viel schneller in alle Wohnungen weltweit gelangen als mit einem eigenen Fernseher. Das eine muss das andere ja nicht ausschliessen.

Fazit
Wie dem auch sei, ich freue mich auf ein neues spannendes Jahr, denn wie es scheint hat Apple viel vor und ich werde natürlich nahe am Puls bleiben. Ich hoffe mein kleiner Ausblick hat euch gefallen. Sehr gerne bin ich auch über eure Meinungen und Vermutungen gespannt. Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

Günstiger Mac? Versuch es mal mit einem generalüberholten Mac!

Generalüberholter Mac

Als ich mich damals für bald fünf Jahren dazu entschieden habe umzusteigen von Windows auf Mac, gab es eigentlich nur einen Hinderungsgrund das sofort zu tun: Das liebe Geld. Mac Computer gehören sicher nicht in die Kategorie günstig oder billig. Darum gibt es nicht wenige, welche halt einfach bei dem alten PC bleiben… Das muss aber nicht sein. Zum einen hat auch Apple entdeckt, dass man die Computer etwas weniger teuer anbieten kann, und dafür über iTunes und App Store Geld verdienen kann. Darum sind die Mac Computer, insbesondere das MacBook Air, gar nicht mehr sooo teuer.

Zum anderen hat Apple mit der Kategorie „Generalüberholter Mac“ eine günstige Alternative. Mac Computer welche aus irgendwelchen Gründen zurückgegeben wurden, werden von Apple komplett generalüberholt und im Online Apple Store wieder zum Verkauf angeboten. Natürlich inklusive Garantie. So bekommt man aussergewöhnlich konfigurierte Mac Computer zu einem fairen Preis. Zur Zeit findet man verschiedene MacBook Air, MacBook Pro, Mac mini, iMac, Mac Pro und Mac Zubehör.

Übrigens, das ganze gibt es auch für iPads und iPods. Also, viel Spass beim einkaufen…

P.S.: Bis zum 22. Dezember 2011 besteht noch die Möglichkeit auf mein ehemaliges MacBook Air (Ende 2010) auf ebay zu bieten. Ihr erhaltet ein gut erhaltenes MacBook Air und könnt damit noch Gutes tun, denn die Hälfte des ersteigerten Erlöses geht an die Winterhilfe Schweiz.