Programme in Mac OS X richtig löschen

In letzter Zeit bekomme ich viele Anfragen von Umsteiger, welche wissen möchten wie man die Installierten Programme richtig löscht, wenn es keine Deinstallations-Routine gibt.

Grundsätzlich kann man das Programm, meistens im Programm-Ordner abgelegt, einfach in den Papierkorb schieben. Denn tatsächlich besitzt Mac OS X keine Registry wie Windows, welche sich bei jeder Installation aufbläht. Aber viele der Mac-Programme richten sich Ordner mit Benutzereinstellungen, Spielständen oder Profilen ein. Genau diese speziellen Ordner bleiben übrig, wenn man die Mac-Programme nicht ganzheitlich entfernt löscht.

Typischerweise werden diese Programm-Pakete in einem, oder mehreren der folgenden Ordner angelegt:

  • /username/Library/Preferences
  • /username/Library/PreferencePanes
  • /username/Library/Application Support

Somit kann es durchaus eine mühsame Arbeit werden jeweils die zusätzlich abgelegten Informationen aufzuspüren. Es gibt aber Abhilfe. Viele Löschprogramme wie AppZapper oder AppCleaner machen diesen Vorgang viel einfacher. Das zu löschende Programm kann einfach in das bevorzugte Löschprogramm gezogen werden, „Löschen“ oder „Delete“ drücken und schon wird das Programm restlos sauber vom Mac entfernt.

  • Pingback: Renato Mitra()

  • thomas

    Ich benutze auch AppZapper und trotz Shareware ein super Programm! Durchaus empfehlenswert …

  • hendrixx

    ich benutze schon sehr lange apptrap. http://konstochvanligasaker.se/apptrap/

    finde es genial … nachdem ein programm in den papierkorb gezogen wurde, fragt apptrap nach, ob die dazugehörigen dateien ebenfalls verschoben werden sollen. sauber!

    gr. hendrixx

  • Und ich mühe mich nicht mit irgendwelchen Tools herum. Im Gegensatz zu Windows stören sich herumliegende Komponenten unter Mac OS X kaum.

    Die .plist-Dateien in /username/Library/Preferences sind eh nur wenige Kilobytes gross, Preference Panes kann man auch mit einem Rechtsklick in den Systemeinstellungen löschen.

    Drag’n Drop in den Papierkorb und dann wieder raus an die Sonne…

  • hendrixx

    und eben da hilft dir das pref-pane apptrap ;-) in den papierkorb und die dazugehörigen dateien sind auch mit weg!

  • Pingback: Christian Leu()

  • Oli

    Bei mir ist auch seit Beginn meiner Mac-Zeit „App Clean“ am Start. Ich weiss nicht wie sich Apple das eigentlich vorstellt wie man Systemeinstellungsprogramme (Pref-panes) ohne Drittherstellersoftware vom Mac bekommt.

    Eigentlich ein Muss-Download…

  • @Oli: Rechtsklick & entfernen wählen. Oder einfach rausziehen. Ist wirklich nicht so schwer. :-)

  • choise

    kostenlos und macht genau das gleiche: http://www.freemacsoft.net/AppCleaner/

  • Pingback: Roger "Switzerl()

  • @christian:

    Und ich mühe mich nicht mit irgendwelchen Tools herum. Im Gegensatz zu Windows stören sich herumliegende Komponenten unter Mac OS X kaum.

    … ausserdem funktionieren AppZapper und Co. leider nicht zuverlässig. Möchte man Anwendungen und ihre Daten löschen, bemüht man besser Spotlight unter Einschluss von Systemdateien.

  • ct

    appcleaner funktioniert super… drag and drop…

  • Pingback: Matthias Gutfeldt()

  • blu

    versucht mal adobe cs3 oder cs4 raus zu bringen!
    no chance.
    Bei mir hat nur neu aufsetzten gewirkt, sonst bleiben immer Altlasten!

  • Oli

    @ Christian

    Asche über mein Haupt. Das kannte ich bis jetzt wirklich noch nicht…

    Aber die Systemdateien bleiben trotzdem irgendwo in den Tiefen von Library, Preferences und Application Support. Bleibe also bei App Cleaner ;-)

  • JMM

    @blu: einfach den Programmordner öffnen, da ist ein Uninstaller.

  • blu

    @ JMM

    ist schon klar.
    Solltest Du aber wieder einmal ein produkt aus dem Hause Adobe installieren wollen, welches ebenfalls aktiviert werden muss, dann geht das NICHT mehr.
    Er erkennt es dann als reaktivieren.. riiiiiiiiiiiiiesen trouble bis man dann von adobe einen neuen aktivierungscode kriegt!
    etc..

    gleiches Problem ausser dem auch, wenn man den migrationsassistenten bemüht bei einem muster system, und NUR die persönlichen Einstellungen OHNE Programme etc.. kopiert..

    einfach aber nicht zu ende gedacht, könnte man da sagen..

  • krueps

    Schön ist auch, dass zB AppCleaner „mitdenkt“. Ergo: Ich ziehe ein Programm in den Papierkorb und AppCleaner fragt einen gleich, ob man alles andere vom Programm auch löschen möchte.

  • Pingback: MacMacken » Mac-Anwendungen löschen ohne AppZapper & Co.()

  • Felix Strehober

    Ich bin gerade auf MAC umgestiegen und muss sagen, die umstellunge fällt mir erstmal nicht leicht. Ich haeb jedoch ein paar sehr interessante funktionen gefunden, die es in WIN nicht gibt. Auch mein Netzwerk konnte ich viel leichter einrichten. Der tipp mit dem richtig löschen von programmen hilft mir jetzt auch weiter. werde gleich mal den apfelblog in meine favoriten aufnehmen. weiter so :-)

  • Pingback: Renato Mitra()

  • Rüdiger Görke

    Programme werden auch mit den verschiedenen Deinstallationsprogrämmchen nicht richtig sauber entfern.
    Installieren Sie z.B. iWork als Testversion oder Aperture als Testversion, so bleiben unter Systemeinstellungen/softwareaktualisierung/installierte software die eingetragenen Testversionen weiterhin bestehen.
    Auch wenn das dem iMac keinen Abbruch beschert, so ist das doch ärgerlich.
    Wie kann man auch diese Eintragungen entfernen?

  • Pathfinder zum finden der versteckten Dateien benutzen. (Bei Adobe alles suchen was Adobe heisst – und weg damit) dann klappt’s mit der NeuInstallation.

    AppCleaner ist auch ein sehr schönes Tool, mit dem Shareware Programme ewig laufen können ;-) Alles von dem App suchen und die zu DeInstallierende App NICHT löschen – fertig – wieder zeit zum testen ;-) Super !

    LG
    M.B.

  • Rüdiger Görke

    Editieren der Liste installierter Software in Mac OS SnowLeopard:

    Zuvor sollte man die entsprechenden (entfernten) Dateien s. Punkt 2. – 4. kopieren/sichern oder mit TimeMachine ein BackUp des Macs vornehmen.

    Finder öffnen

    1. Apfeltaste-Shift-G
    2. /private/var/db/receipts/ in Suchfenster eingeben
    3. die entsprechenden *.bom -Files und/oder *.plist -Files der Software entfernen

    4. danach MacHd öffnen und unter Library/Receipts die Datei InstallHistory.plist um den gesamten Komplex (also von dict bis dict) der entsprechenden Software löschen.

    Wenn man die Symbolvorschau aktiviert hat, kann man sofort den Erfolg oder auch den Misserfolg der Maßnahme erkennen (Misserfolg = Symbolvorschau der Datei wird nicht mehr angezeigt) bzw. man ruft Systemeinstellungen/Softwareaktualisierung/Installierte Software auf und kann dort erkennen ob die entsprechende Eintragung entfernt wurde oder ob unter „Installierte Software“ jetzt gar nichts mehr eingetragen ist.

    Dann die vorher angelegten Sicherungen zurück kopieren oder das angelegte TimeMachine-BackUp wieder aufspielen.

  • Rüdiger Görke

    Wenn iPhoto nicht (mehr) richtig läuft:

    Wenn man in iPhoto keine Bilder mehr importieren und bearbeiten kann,
    sollte man neben anderen Ursachen (wenn z.B. auch die Neuinstallation des Programms keine Änderung bringt) sich das Programm im Finder anzeigen lassen und mit Rechtsklick auf das Programmsymbol die Info zu iPhoto aufrufen.
    Dort ist u.U. unter Freigabe & Zugriffsrechte mehr als ein User unter Name angegeben, der Lesen und Schreiben (unter Zugriffsrechte) darf.
    Man sollte für iPhoto darauf achten, dass nicht mehr als ein User (außer System) Lese- und Schreibrechte hat.
    Leider wird auf diesen Umstand bei der Apple-Hilfe und im Support nicht deutlich genug hingewiesen.
    Wenn es dieser Kinken denn war, kann man sich viele mühevolle Versuche ersparen.

  • Legends may sleep, but they never die… AppCleaner

  • michma

    mal kurz einen eventuell nicht unwichtiger zwischeneinwand, der in die grundlagenfrage hoffendlich etwas mehr licht bringt.

    angeregt dazu wurde ich durch die anmerkung über die zähigkeit bspw von cs komponenten

    zum ersten:
    es gibt zwei wege der installtion:
    das hineinziehen des programmpacketes in den gewünschten ordner, welchesa beim mac wohl das gängigste verfahren ist
    (und zudem eine wunderbare eigenart von mac :))

    die zweite variante geht über tatsächliche installationsroutinen, welche sich auch tiefer in das system einschreiben, da sie wie auch die cs suite viel an den systemschnittstellen arbeiten.
    diese beginnen mit einem installationspacket, dessen verfahren auch bestätigt werden muss.

    einige dieser routinen übernehmen nur das platzierenb von plugins usw, manche aber schaffen nat auch tiefergehendere verbindungen.
    diese programme bieten aber immer auch eine deinstallationsroutine an!!!

    das trifft zb auch auf die cs-suite zu

    sie wird INSTALLIERT und muss daher auch DEINSTALLIERT werden.
    adobe bieted dazu eine eigene routine AN!!!

    ansonsten funktionieren „deinstalltionen“ bei mac denkbar einfach und vor allem ohne „programmmüll“

    hatte in meiner ersten wechselzeit auch viel zu kompliziert gedacht, da windows nun mal anders ist.
    mittlerer weile habe ich alle diese programme wieder entfernt!

    es geht viel einfacher:

    programm im finder – spotlight – eintippen und nach name anzeigen lassen.
    es werden im grunde alle vorhandenen verweise aufgeführt und können problemlos gelöscht werden, wenn das programm wirklich entfernt werden soll.

    das gleiche betrifft auch viele plugins usw.

    es ist denkbar einfach

    einfacher als man es als ex-windows nutzer wahrhaben möchte

  • Andreas Himmes

    Also weder „Appcleaner“ noch „Appzapper“ hatten auf meinem Mac Erfolg.
    Ich finde immer noch Reste von Cubase auf meinem Mac.

  • Pingback: Fractal Audio Axe-FX Std./Ultra Userthread - Seite 389()

  • Carlita Varese

    Danke, das sind wirklich gute Tipps, ich war nämlich ebenfalls ratlos.

  • Pingback: Tipps und Tricks für Umsteiger - Umsteiger - ApfelBlog()

  • Fluppe

    Lasst lieber eure Programme auf dem Mac drauf. Es schadet doch nichts und soviel Platz nehmen sie auch nicht weg. Habe mir meinen Mac durch solche Löschaktionen total zerschossen. Habe im Programmeordner das bestimmte Programm gelöscht und dann noch in System und System32 und so auch die ganzen Einträge rausgemacht. Danach hat nicht mal mehr das System gebootet.

  • Renato

    @Fluppe: Darum heisst es ja: Programme richtig löschen. App-Deinstaller Programme löschen nur das, was man auch wirklich löschen sollte.

  • Der Ratlose

    @michma
    >>programm im finder – spotlight – eintippen und nach name anzeigen lassen.<<

    Kannst du das bitte mal genauer erklären? Ich verstehe diese Anweisung nicht.

    Was ist mit -spotlight- gemeint. Wie gehst du genau vor?

  • Pingback: Goodbye 2013. Say hello to 2014. - ApfelBlog()

  • lol

    Ich habe das Programm Library Nicht!

  • lol

    Ich habe das Programm Library Nicht!

  • „Library“ ist kein Programm, sondern eine Bibliothek in welcher Teile der Programme abgelegt werden. Im Zweifelsfall aber lieber eine App wie AppZapper verwenden, welche alle Programm-Teile sauber weg löscht.

  • Lisa

    Ich hätte den AppZapper benutzen sollen…: Ich habe Kaspersky Internet Security auf den Papierkorb gezogen und das lief alles prima. Dann wollte ich meinen gekauften Norton Anti Virus installieren und jetzt meldet er immer „er kann es nicht installieren weil Kaspersky noch drauf ist“ – Aber ich finde das Programm auf dem PC nicht mehr! Wissen Sie wo ich es finde? Was kann ich da noch machen?

  • Djaloshi_Dardanisë

    Hallo Lisa

    Gib das im Google ein: „Entfernungstool für Kaspersky Anti-Virus und Kaspersky Internet Security“. Installiere das Tool und somit ist Kaspersky entfernt.