Posts tagged "AirPlay"

djay 2 rockt!

djay 2 für iOS

Früher musste man sich, sofern man ein DJ werden wollte, teures Equipment kaufen. Ein zwei bis 4 Kanalmischer und zwei Plattenspieler, später CD-Player. Wer auf sich hatte, kaufte bei den Plattenspieler Technics, bei den DJ-Player Pioneer. Alles andere günstiger Quatsch! Da ging nicht unter 2’500.- Schweizer Franken. Heute ist das anders. Dank MP3, Computer, Software und gar Tablets, ist man mit wenig Geld dabei.

Ganz neu dabei ist die iOS App djay 2. Die erste App war ganz nett und als Zeitvertreib prima. Mit der zweiten Version wird das ganze schon ein bisschen Anspruchsvoller, wie man auch dem Video oben entnehmen kann. Die Funktionen wurden erweitert und Bestehendes wie Automix und Audio-Synchronisation wesentlich verbessert! Die App kann auch mit der iCloud und AirPlay umgehen.

Wer es gerne etwas griffiger hat, der kann sich auch noch ein Stück Hardware dazu kaufen. Und Vorhören, wie beim richtigen Mischpult, ist dank einem kleinen Kabel auch möglich! Aufstrebende Schlafzimmer-DJs können hier schon mal ein bisschen Fingerfertigkeit, Tatkgefühl und Harmonielehre lernen. Die Pioneer-Player können ruhig etwas später kommen, wenn die Karriere unausweichlich wird.

Diese Woche ist die App sogar für nur CHF 5.- zu haben, später wird die DJ-App das doppelte kosten. Gibt es für iPhone, iPad und Mac.

djay 2 - algoriddim

Musik aus jeder App über AirPlay abspielen. So geht’s!

Wahrscheinlich kennt ihr die nützliche Funktion AirPlay? Wenn nicht, dann habt ihr was verpasst. Darüber könnt ihr ganz einfach Musik ab dem iPhone über WLAN an eine Stereoanlage oder anderen Musikwiedergabegeräte schicken. Entweder unterstützen die Geräte AirPlay von Haus aus wie der Zeppelin oder aber man schaltet eine günstige und leistungsfähige AirPort Express davor.

AirPlay

 

Eine tolle Sache. Leider haben aber nicht alle App-Entwickler die AirPlay Funktion in die eigene Musik-App eingebunden. Gerade Radio Apps unterstützen AirPlay nur in seltenen Fällen. Eigentlich schade. Andererseits… macht nichts! Denn mit einem kleinen Trick kann man alle Geräusche, Musikstücke und Sounds von iPhone, iPad und iPod touch an das gewünschte AirPlay-Gerät senden. Wie das geht zeigt das Video, oder folgendes animiertes Gif:

AirPlay

Im Grunde aber ganz einfach:

  1. Musik App (ohne AirPlay Funktion) starten
  2. Standby-Taste drücken
  3. Doppelklick auf den Home-Button ausführen
  4. AirPlay-Symbol wählen und das gewünschte AirPlay-Gerät auswählen
  5. Fertig. Schon werden die Sounds an AirPlay gesendet.

 

Multi AirPlay im neuen iTunes 11

Multi AirPlay

Gestern wurde ja bekanntlich das neue iTunes 11 auf die Masse los gelassen. Leider musste die Funktion iTunes DJ über die Klinge springen, dafür aber gibt es andere tolle Features. Eines davon ist das neue AirPlay. Neu kann man mehr nicht nur das eine oder andere AirPlay-Gerät zum abspielen der Inhalte auswählen, sondern auch mehrere miteinander.

Das bringt ganz neue Möglichkeiten. Beispielsweise kann ich so alle AirPlay-Geräte in meinem Haushalt so ansteuern und egal in welchem Raum ich bin, habe ich die selbe Musik. Somit muss ich nicht mehr nur ein Gerät voll aufdrehen… Oder auch beim Filme schauen kann ich das Bild via Apple TV auf den Fernseher zaubern, den Sound dazu aber dank AirPort Express auf die grosse Stereo oder Home Cinema Anlage übertragen.

Ziemlich cool. Und was habt ihr sonst noch cooles an iTunes 11 entdeckt?

Auch neu: AirPort Express, iPad Smart Case und Mac Pro

AirPort Express

Apple hat heute ein paar Dinge vorgestellt wie das MacBook Pro mit Retina Display, Mountain Lion und iOS 6. Was aber nicht erwähnt wurde ist die neue AirPort Express. Das Design wurde komplett geändert. Während die Express früher als grosser Stecker designt war, sieht sie heute wie eine kleine Apple TV Box aus. Das hat den Vorteil, dass man mit dem grossen Stecker nicht mehr alle Steckdosenanschlüsse zwangsläufig verdeckt. Dank dem neuen Design hat auch ein weiterer Ethernet-Anschluss Platz gefunden.

iPad Smart Case

Auch ganz neu und unangekündigt konnte man das iPad Smart Case im Apple Store finden. Es handelt sich dabei um eine komplette Hülle um das iPad mit dem SmartCover als Schutz für die Frontseite und als Halter, wie wir es bereits kennen. Das Smart Case kann für CHF 49.- bestellt werden.

Ganz still und heimlich hat auch der Mac Pro ein Update erhalten. Das Gehäuse ist gleich wie eh und je. Aber im Innern hat man einige Updates vorgenommen, so das der mac Pro sich auch die nächsten Wochen und Monaten wieder/noch Pro nennen darf.

Apple veröffentlicht iOS 5.1.1

iOS 5.1.1

Heute hat Apple überraschend ein kleines Update für das iOS Betriebssystem veröffentlicht. Folgende Verbesserungen beinhaltet das Update:

  • Verbessert die Zuverlässigkeit beim Verwenden der HDR-Option, wenn Fotos über den Sperrbildschirm-Kurzbefehl aufgenommen werden.
  • Behebt Fehler, die beim neuen iPad Probleme beim Wechsel zwischen dem 2G- und 3G-Netzwerk verursachen könnten.
  • Behebt Fehler, die in manchen Situationen die AirPlay-Videowiedergabe beeinträchtigt haben.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit beim Synchronisieren von Lesezeichen und Leselisten in Safari.
  • Behebt ein Problem, bei dem der Hinweis „Kaufen nicht möglich“ evtl. nach einem bereits erfolgten Kauf angezeigt wurde.

Informationen zum Sicherheitsinhalt dieses Updates finden Sie unter: http://support.apple.com/kb/HT1222?viewlocale=de_DE

AirPlay Mirroring – Das ändert einiges für die Unterhaltungsindustrie!

Airplay Mirroring

AirPlay kennen wir ja von unseren iOS Geräten. Über die Apple TV oder AirPort Express können wir Musik oder Bild von den iOS Geräten auf grosse Fernseher oder Musikanlagen übertragen und so schnell Fotos, Videos oder eben Audio-Dateien mit unseren Freunden teilen. Ganz einfach.

Mit dem AirPlay Mirroring im kommenden Mac OS X Mountain Lion können nun auch die Mac-Computer das aktuelle Bildschirm-Geschehen kabellos auf den HDTV Fernseher übertragen, sofern der Fernseher selber AirPlay unterstützt oder über eine Apple TV Box verfügt. Damit lassen sich nicht nur Präsentationen oder Bilder übertragen, sondern auch Spiele, Websites und einfach alles was man auch auf dem Computerbildschirm sehen kann.

Und genau hier trifft es die Unterhaltungsindustrie hart. Wenn wir uns zurückerinnern, so hat Google doch etwas ähnliches bereits versucht mit Google TV. Da jedoch war ein eigener Browser in der Box um im Internet zu surfen und so auf Internet-Inhalte zuzugreifen. Dabei hatten es sich die Unterhaltungskonzerne so schön ausgedacht. Etwas Unterhaltung um Internet kann zu Werbezwecken nicht schaden. Wenn man es sich dann aber am HDTV ansehen will, so muss man andere Wege gehen. Google hat das geändert. Aber die Medienhäuser haben reagiert und einfach die Google TV Box blockiert. Nichts ging mehr und Google stand ohne Inhalte da…

Das geniale an Airplay Mirroring ist, dass alles über den Mac Computer läuft. Ein ganz normaler Browser welcher etwas Unterhaltung konsumieren möchte. Eine Website, einen Film, irgendwas… Die Medienhäuser können nicht mehr erkennen, ob das nun „nur“ auf einem Computer konsumiert wird, oder auf dem heimischen HDTV Fernseher! Natürlich könnte man alles Mac Computer blockieren, aber damit würde man einen grossen Aufstand provozieren und sich zum Schluss selber ins Knie schiessen.

Das könnte wohl der Anfang der grossartigen Idee von Steve Jobs sein, um die TV-Branche zu revolutionieren. Nebenbei kommen auch noch Meldungen, dass es bei Apple TV langsam aber sicher Lieferungsengpässe geben wird. Es tut sich also was…

Ein iPad 3 oder iPad 2HD ist ja schön und recht. Aber das wirklich spannende kommt wohl mit Mountain Lion und Apple TV

(via)

Apple kündigt neues Mac OS X 10.8 Mountain Lion an

Mountain Lion

Heute hat Apple alle überrascht und eine Entwickler-Vorschau von OS X Mountain Lion vorgestellt. Mit der neuen Version, wird iOS und Mac OS X noch näher aneinander gebracht! Funktionen wie Messages, Notes, Reminders und Game Center als auch Notification Center, Share Sheets, Twitter-Integration und AirPlay-Mirroring sprechen für die Annäherung. Die Entwickler-Vorschau von Mountain Lion ist ab heute für Mitglieder des Mac Developer Program verfügbar. Mac Anwender werden ab dem Spätsommer 2012 über den Mac App Store auf Mountain Lion aktualisieren können, hoffentlich wie versprochen kostenlos.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple sagt:

Der Mac ist sehr erfolgreich, wächst nun schon seit 23 Quartalen kontinuierlich schneller als der PC und mit Mountain Lion werden die Dinge sogar noch besser. Die Entwickler-Vorschau von Mountain Lion erscheint gerade einmal sieben Monate nach der unglaublich erfolgreichen Einführung von Lion und unterstreicht das rasante Tempo bei der Entwicklung des weltweit fortschrittlichsten Betriebssystems für Personal Computer.

Messages - Mountain Lion

Messages
Die neue Kommunikations-App soll iChat ersetzt. Ab der App Messages soll es möglich sein unbegrenzt Nachrichten, Fotos und Videos direkt von einem Mac zu einem anderen Mac oder einem iOS-Gerät zu senden. Messages wird auch weiterhin AIM, Jabber, Yahoo! Messenger und Google Talk unterstützen. Ab heute können Anwender eine Beta-Version von Messages unter Apple.com herunterladen. Die finale Version wird mit Mountain Lion im Sommer verfügbar sein.

Notes - Mountain Lion

Reminders und Notes helfen dabei eigene Aufgaben über alle Geräte hinweg zu erstellen und zu verfolgen.

Gamecenter - Mountain Lion

Game Center ermöglicht das Spielerlebnis auf dem Mac zu individualisieren, neue Spiele zu entdecken und Freunde zu Multiplayer-Spielen in Echtzeit herauszufordern, ganz unabhängig davon ob sie Mac, iPhone, iPad oder iPod touch haben.

Notifications - Mountain Lion

Benachrichtigungen
Mountain Lion zeigt Benachrichtigungen in eleganter neuer Art und Weise an und Notification Center ermöglicht einfachen Zugriff auf Hinweismeldungen aus Mail, Calendar, Messages und Reminders, zu System-Updates sowie aus Apps von Drittherstellern, wie wir es vom iOS kennen. Share Sheets erleichtert systemübergreifend das Teilen von Links, Fotos und Videos, welche direkt aus Apps von Apple oder Drittanbietern stammen.

Twitter ist voll und ganz in Mountain Lion integriert, sodass nach einmaliger Anmeldung, direkt aus Safari, Quick Look, Photo Booth, Vorschau und Apps von Drittanbietern getwittert werden kann. Mountain Lion führt ausserdem AirPlay-Mirroring ein, ein einfacher Weg um drahtlos einen sicheren 720p-Videostream von dem, was auf dem Mac ist, mit Hilfe von Apple TV an einen HD TV zu senden.

Mit iCloud ist alles aktuell
Mountain Lion nutzt die Apple-ID um automatisch Contacts, Mail, Calendar, Messages, FaceTime und Find My Mac zu konfigurieren. Das neue iCloud Documents schickt sämtliche Änderungen auf alle Endgeräte, sodass Dokumente immer auf dem aktuellen Stand sind. Ausserdem hilft eine neue Schnittstelle Entwicklern dabei, dokumentbasierte Apps mit iCloud kompatibel zu machen.

Mehr Sicherheit
Gatekeeper ist eine revolutionäre neue Sicherheitsfunktion, die dem Anwender Kontrolle darüber verschafft, welche Apps auf den Mac heruntergeladen und installiert werden können. Es besteht die Auswahlmöglichkeit Apps aus jeglicher Quelle zu laden, so wie man das heute auf dem Mac macht, oder die sicherere Standardeinstellung zu nutzen, um Apps aus dem Mac App Store zu laden.

Darüber hinaus gibt es noch einiges mehr an neuen und verbesserten Funktionen. Alles Details gibt es bei Apple. Ich freue mich auf den Berglöwen und werde ziemlich sicher einen meiner Macs mit dem neuen OS X Mountain Lion ausrüsten. Im Sommer kommt der Löwe für alle. Kostenlos.

Heute: iOS 4.3

Bildquelle: Allesblog.de

Am Mittwoch, während der iPad 2 Keynote, wurde auch das neue mobile Betriebssystem von Apple vorgestellt. Damals hat Steve Jobs angekündigt, dass iOS 4.3 am 11. März zum download angeboten wird. Ausnahmsweise wird der Termin im positiven Sinn nicht eingehalten, denn iOS 4.3 kann per sofort für Eure i-Geräte heruntergeladen werden. Mit dem Update auf iOS 4.3 gibt es nicht nur Verbesserungen, sondern auch eine Handvoll neue Features. Steve Jobs, CEO von Apple, kommentiert das Update:

Mit mehr als 160 Millionen iOS-Geräten weltweit, davon über 100 Millionen iPhones, ist das Wachstum der iOS-Plattform beispiellos. iOS 4.3 fügt sogar noch weitere Funktionen zum weltweit fortschrittlichsten mobilen Betriebssystem hinzu. Alle drei ‚Blockbuster-Geräte‘ – iPad, iPhone und iPod touch – bieten den Kunden ein Ökosystem für eine unglaublich reichhaltige Erfahrung und Entwicklern unbegrenzte Möglichkeiten.

Safari noch besser
Dank der Nitro JavaScript Engine und der genutzten ‚Just-in-Time‘-Kompilierung wird die Leistung der JavaScript-Ausführung mehr als verdoppelt. Mit der Nitro JavaScript Engine bietet Safari eine noch bessere Erfahrung des mobilen Websurfens, indem es täglich besuchte, komplexe Webseiten noch schneller aufbaut.

iTunes Home Sharing
Diese Funktion ermöglicht es Anwendern von iOS 4.3 Musik, Filme und TV-Sendungen aus der iTunes Mediathek auf dem Mac oder PC über ein lokales WLAN-Netzwerk auf einem iPad, iPhone oder iPod touch abzuspielen. Mit einer einfachen Berührung kann man alle Medien der eigenen iTunes Mediathek geniessen, egal wo man sich gerade im Haus befindet. Beispielsweise kann ein Film vom Mac in einem Raum auf das iPad in einem anderen Raum gestreamt werden oder ein iTunes Mix aus Büro oder Küche auf einen iPod touch übertragen werden. Mit Home Sharing auf dem iPad, iPhone oder iPod touch hat man die gesamte iTunes Mediathek zur Hand, wo auch immer man sich gerade in seinem Zuhause befindet.

Besseres AirPlay
AirPlay erlaubt den Benutzer Musik, Filme und Fotos zur Apple TV zu streamen. Mit iOS 4.3 können zusätzliche Inhalte wie Videos von Drittanbieter-Apps und Websites, Videos aus der Fotos App und Vorschauen aus der iTunes App auf den TV gestreamt werden. AirPlay erlaubt es ausserdem Fotos auf dem TV-Bildschirm anzuzeigen mit beeindruckenden Slideshows.

Personal Hotspot-Funktion
Mein absolute Lieblingsfunktion! Mit dem neuen iOS 4.3 lässt sich WLAN überall dorthin mitnehmen, wo man sich gerade befindet, da es erlaubt, die Datennetzverbindung eines iPhone 4 (Achtung: funktioniert nur mit einem iPhone 4!) mit bis zu fünf Geräten in Kombination von bis zu drei WLAN-, drei Bluetooth- und einem USB-Gerät zu teilen. Sich mit einem Personal Hotspot zu verbinden ist kinderleicht und sobald die Funktion aktiviert ist, erscheint ein Statusbalken, der anzeigt wie viele Geräte aktuell verbunden sind. Jede Verbindung ist passwortgeschützt und im Falle der Inaktivität schaltet sich Personal Hotspot von selbst ab, um Batterie zu sparen. Voraussichtlich wird der Datentraffic, zumindest bei uns in der Schweiz, ganz normal dem Datenpaket abgebucht ohne zusätzliche Kosten. Man sollte das Datenvolumen aber im Auge behalten, nicht dass es noch böse Überraschungen gibt… Wer also ein iPhone 4 mit iOS 4.3 sein eigen nennt, muss nicht unbedingt ein iPad 2 mit 3G kaufen…