Das kommt neu mit dem iPhone 8.

Das kommt neu mit dem iPhone 8.

Kürzlich hab ich ja bereits zusammengetragen, was in der iPhone 8 Gerüchteküche am brodeln ist bezüglich dem iPhone 8 Setup. Um es kurz zu sagen, es gibt drei iPhones diesen Herbst: Einmal das iPhone 7s, sowie iPhone 7s Plus, welche beide wie immer Formgleich sind wie die Vorgänger, aber innerlich aufgerüstet werden. Dazu kommt das iPhone 8, was mittlerweile auch unter iPhone Pro handelt. Hier kommt der neue Formfaktor, der grosse Bildschirm bis an die Ecken und alle weiteren technischen Spielereien zum Zug. Entsprechend hoch dürfte der Preis sein…

Drüben bei Bloomberg hat man sich die Neuerungen etwas genauer angeschaut und eine schöne Übersicht erstellt

iPhone 8 - What's new?

Bildquelle: Bloomberg

Wie man unschwer erkennen kann, vieles gab es bereits. Was besonders heraus sticht ist die SmartCamera mit Szenen-Erkennung, die Augmented Reality Kamera, die blitzschnelle 3D- und Infrarot-Gesichtserkennung. Das wird nichts mehr dem Versuch das iPhone mit einem Foto des Besitzers zu entsperren… Auf die Umsetzung des Virtual Home Buttons bin ich gespannt und ob, bzw. wo der Fingerprint-Sensor hinkommt. Auf der Rückseite des Gehäuses, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ist nicht wirklich praktisch.

 

  • Ein Fingerprint auf der Rückseite fände ich enorm praktisch. Kenne es bereits vom Honor 8, dort lag mein Finger immer direkt auf dem Sensor sobald ich das Smartphone in die Hand nahm.

  • Pingback: iPhone 8 Event - Let's meet at our place. - ApfelBlog()

  • pixelforscher

    Gesichtserkennung … wozu soll das gut sein? Kann man mich ja auch dazu zwingen, mein Gesicht davor zu halten. Ich fand den Fingerprint praktisch weil man das einfach mal so nebenbei machen kann ohne sich das iPhone vors Gesicht halten und dabei Grimassen schneiden zu müssen. Oder vielleicht möchte ich das iPhone nur einfach mal an- oder draufschauen, und schon – schwupps – ist es entsperrt? Nicht wirklich cool, vor allem wenn man bedenkt, welche Technik Apple für so einen Schnickschnack verbauen muss – und den Kosten, die das verursacht. Und an einer Verkleidungsparty muss man sich dann immer demaskieren? Dann lieber wieder den alten Zahlencode. Meine Meinung.