Schwache Währungen. Gibt es im Ausland mehr Mac zum gleichen Preis?

Dollar

Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/cayusa/2276783536/

Tag für Tag kommen neue Schreckensmeldungen rein über die abstürzenden Währungsmärkte in Europa und Amerika. Dadurch wird der Schweizer Franken immer stärker und stärker. Was für die internationalen Firmen hier in der Schweiz ein Horror ist, kann für den privaten Einkäufer interessant sein. Aktuell kriegt man für einen Schweizer Franken gut und gerne 1.30 US-Dollar oder 0.91 Euro. Ein super Wechselkurs für uns Schweizer! Daher stellt sich unweigerlich die Frage, lohnt es sich vielleicht im Moment einen neuen Mac nicht in der Schweiz, sondern im Ausland zu kaufen?

Was ist mit der Mehrwertsteuer?
Nun, ich bin weder ein Import- noch ein Export-Profi daher kann ich hier nur als Laie sprechen. Wenn ich in Deutschland ein Gerät kaufe, werden mir satte 19% Mehrwertsteuer drauf geschlagen. Wenn ich die Ausfuhr aus Deutschland am deutschen Zoll deklarieren lasse, kann ich später in der selben Filiale mit den Zettel von Zoll die 19% Mehrwertsteuer wieder zurück fordern. Keine Ahnung, ob man sich das auch schon im Vorfeld bescheinigen lassen kann und gleich auf die Mehrwertsteuer verzichten kann. Vielleicht hat dazu jemand einen Tipp? Natürlich muss ich dafür bei der Einfuhr in die Schweiz die Wahre noch verzollen lassen und die hiesigen 8% Mehrwertsteuer beim Zoll abgeben. Soweit die Theorie.

Basierend auf dieser Theorie habe ich die Preise ohne Mehrwertsteuer aus dem deutschen, amerikanischen und Schweizer Apple Online Store gegeneinander antreten lassen. Immer mit der Voraussetzung, dass die fremden Mehrwertsteuern wieder eingefordert werden können und dann „nur“ die Schweizer Mehrwertsteuern zu bezahlen sind. Dann sieht das wie folgt aus:

ProduktSchweiz mit 8% MWSt.DE ohne MWSt.DE in CHF mit 8% MWSt.USA ohne MWSt.USA in CHF mit 8% MWSt.
iPod touch 32GBCHF 359.00EUR 251.26CHF 296.90USD 299.00CHF 247.71
iPad 2 Wi-Fi 32 GBCHF 659.00EUR 486.55CHF 574.95USD 599.00CHF 496.25
MacBook Air 11", 128 GBCHF 1'249.00EUR 965.55CHF 1'140.95USD 1'199.00CHF 993.35
Mac mini 2,5 GHz, 500GBCHF 849.00EUR 671.43CHF 793.40USD 799.00CHF 661.95
Apple Thunderbolt DisplayCHF 1'099.00EUR 839.50CHF 992.00USD 999.00CHF 827.65
MacBook Pro 15", 2,2 GHzCHF 2'549.00EUR 1'805.88CHF 2'129.45USD 2'199.00CHF 1'821.80
Mac Pro 12-CoreCHF 5'899.00EUR 4'116.80CHF 4'864.60USD 4'999.00CHF 4'141.52

Die Preise in Amerika sind wirklich verlockend. Alleine schon bei einem Mac Pro kann man satte CHF 1750.- sparen! Ok, der Transport ist dann natürlich wieder eine andere Sache… Aber je nach Flug-Klasse auch kein Problem. Andererseits sollen bei den Förderbändern in Amerika beim beladen der Flugzeuge auch schon ganze Notebooks und iPhone gestohlen worden sein. Daher wäre es wohl besser, wenn der Einkauf ins Handgepäck passt. Sowohl von der Grösse als auch vom Gewicht…

Aber Achtung!
Einen Hacken hat die Sache. Die Tasten auf den Tastaturen in Deutschland und Amerika sind etwas anders angeordnet als in der Schweiz. Das sollte man unbedingt berücksichtigen wenn man ein MacBook oder eine Tastatur im Ausland kaufen möchte. Keine Rolle spielt es natürlich beim Mac mini, iPad, iPhone, iPod touch, etc.
Hingegen weiss ich nicht, ob man der Einfuhr eines MP3-Players wie dem iPod am Zoll auch gleich die SUISA Gebühr für Musik-Rechte abdrücken muss.

Hinweise erlaubt
Wie gesagt, falls ich eine Gebühr oder ein Vorgehen beim einziehen der fremden Mehrwertsteuer nicht berücksichtigt habe, dann bin ich offen für hilfreiche Hinweise.

Habt Ihr schon mal im Ausland ein Apple gerät gekauft und in die Schweiz eingeführt? Habt Ihr es quasi „geschmuggelt“ oder ganz normal verzollt?

 

  • Hudson

    Ob bei einem Geräte-Kauf in Deutschland sofort die MWST abgezogen bekommt, hängt von dem Laden selber ab. Normalerweise läuft es so wie beschrieben:
    1. Waren bezahlen (mit MWST) und sich einen Ausfuhrschein im Laden (!) ausstellen lassen. Dort auch schon gleich die eigene Adresse eintragen (lassen).
    2. Mit Ware und Ausfuhrschein dann zum deutschen (auch wichtig) Zoll marschieren und sich dort mittels Stempel bestätigen lassen, das man die Ware ausführt und man seinen Wohnsitz in der Schweiz hat.
    3. Danach dann zum schweizer Zoll gehen und je nach Warenwert auch gleich die CH-MWST bezahlen. Das geht mit allem, was nach Geld aussieht — EC, PostCheck, Kreditkarte, Bargeld.
    4. Die Ware über die Grenze tragen. Wenn man will und die Zeit hat, dann kann man jetzt wieder mit dem Ausfuhrschein wieder in den laden wandern und sich die deutsche MWST zurück erstatten lassen.

    Dazu noch ein paar weitere Bemerkungen: wenn man Ware selbst in die Schweiz einführt, so sind 300 CHF zollfrei; sobald der Wert aber überschritten wird, wird die CH-MWST auf die gesamte Summe berechnet.
    Dann: sollte am schweizer Zoll keine Beamte stehen und kontrollieren, so lasst euch nicht täuschen. Meistens stehen die Zoll-Beamten dann ein paar Kilometer im Landesinneren und kontrollieren da. Die wissen auch ganz genau welche Personen herausgezogen werden müssen, da fast alles mit Kameras beobachtet wird.
    Und zu guter Letzt: viele Geschäfte machen es sich in letzter Zeit einfach und arbeiten mit der „TaxFree“ Firma zusammen. Dort muss man nicht in den Laden zurück und sich das Geld holen sondern an eine Stelle, um sich das Geld zu holen. Dort bekommt man dann auch nicht die komplette MWST zurück sondern nur einen bestimmten Teil, den Rest behält die TaxFree-Firma — und das sind manchmal happige Summen. Informiert euch da also vorher im Laden, wie das dort gehandhabt wird. Denn der Laden in D-Land muss die MWST nicht erstatten, das ist nur ein Service zu dem er nicht verpflichtet ist!

  • manuel

    Interessante Uebersicht. Ich bin einer dieser kleinen Landesverraeter und kaufe regelmaessig in Deutschland ein (keine Elektronik, v.a. Lebensmittel und so) Je nach Geschaeft bekommt man eine „Ausfuhrbestaetigung“ (meist gruenes
    Formular) oder ein Formular einer weltweit taetigen „Taxfree“ Agentur (blaues Formular). Fuer beide gleich: Man bezahlt inklusive MWST und bei der Ausfuhr muss man vom deutschen Zoellner das Dokument abstempeln lassen (Ware muss natuerlich auch dabei sein). Danach folgt die Einfuhr in die CH, meistens ja gleich der Schalter gegenueber wenn man am Autobahnzoll ist und man bezahlt sofort die CH MWST. Ob eine Suisa Gebuehr hier auch eingezogen wird weiss ich nicht. Soweit so gut. Danach folgt das eher Mühsame: mit der abgestempelten Ausfuhrbescheinigung bekommt man vom Verkaeufer die MWST zurueck, somit muss man ins Geschaeft zurueck. Meistens macht man das beim naechsten Einkauf, ausser man kann die eben gekaufte Ware irgendwo an der Grenze lagern… Mit dem blauen Tax Free Dokument verhaelt es sich ein wenig anders. Dieses kann man am einigen Grenz-Bahnhoefen an der Grenze oder auch in der CH „einloesen“ oder man schickt es ein und erhaelt eine Gutschrift auf der Kreditkarte oder per Bankueberweisung. Aber: auch die Taxfree Firma (bspw Globalblue) scheint da was abzuziehen denn im Extremfall gibts etwa nur knapp die Haelfte der damaligen MWST… dafuer muss man nicht noch einmal zurueck ins Land reisen. Beides hat also Vor- und Nachteile. Persoenlich war ich der Ansicht, dass unsere Preise okay sind, daher kaufe ich eigentlich keine Elektronik in D (dafuer Textilien und Lebensmittel…). Aber da ich naechstens wieder dort bin… :)))

  • Dominik

    Da ich mehr oder weniger regelmässig in beiden Ländern einkaufe, hier noch einige Anmerkungen von mir.

    Wenn wir als schweizer in Deutschland die MwSt. zurück fordern, dann sind es keine 19% sondern 15,xx%. Google mal danach. Wiso das so ist kann ich selber nicht sagen. Ihr könnt es auch selbst überprüfen, rechnet euren letzte Einkauf in D einfach mal nach. ;)

    In den USA ist es quasi nicht möglich MwSt-frei einzukaufen. Je nach Bundesstaat zahlst du 6-8% MwSt. Diese solltest du in deiner Tabelle Berücksichtigen. Die Preise im Applestore sind immer ohne MwSt. Wenn ihr dort bestellt und dann die US-Lieferadresse eintippt erscheint dann der Gesammtbetrag inkl. MwSt., welcher sich wie gesagt je nach US Bundestaat unterscheidet.

  • Jamiri

    @Dominik: na das ist doch ganz logisch, denn die 19% werden doch auf den Nettopreis draufgerechnet.

    Beispiel: du kaufst was für 100€ netto. Da sind dann 19% MwSt. drauf, du zahlst also 119€ für die Ware. Jetzt darfst du aber nicht den Fehler machen, dass du 19% von diesem Bruttowert abziehst, sonst landest du bei unter 100€ netto.

    Wie gesagt, die 19% beziehen sich auf den Nettobetrag.

  • Jamiri

    Noch ein Nachtrag zu meinem Post zum besseren Verständnis:

    19% von 100€ ergeben einen anderen Betrag als 19% von 119€.

  • Dominik

    Danke, dann war das wohl ein Denkfehler meinerseits.

  • Jamiri

    Den machen so einige, ist ganz normal: zu mir kam mal vor langer Zeit mein WG Kollege (Informatiker und mathematisch ziemlich gut gebildet, wie man meinen könnte). Er zeigte mir ein Billet von der deutschen Bahn umit den Worten: „Schau, die Bahn kann nicht richtig rechnen. Die haben sich bei der Mehrwertsteuer irgendwie verkalkuliert.“

    Nun, er war dem gleichen Denkfehler zum Opfer gefallen wie du :-)…

  • Michael

    Ich habe schon mehrfach in den USA eingekauft bei Firmen die direkt verschicken, hat meist gut geklappt.
    Mich würde intressieren wer Erfahrungen mit Paket forwardern wie OPAS, Shipito, usa2me etc hat.

  • In den USA ist es quasi nicht möglich MwSt-frei einzukaufen. Je nach Bundesstaat zahlst du 6-8% MwSt. Diese solltest du in deiner Tabelle Berücksichtigen. Die Preise im Applestore sind immer ohne MwSt. Wenn ihr dort bestellt und dann die US-Lieferadresse eintippt erscheint dann der Gesammtbetrag inkl. MwSt., welcher sich wie gesagt je nach US Bundestaat unterscheidet.

    Die amerikanischen Bundesstaaten Delaware, New Hampshire und Oregon kennen AFAIK keine Mehrwertsteuer. Immerhin! :)

  • Dominik

    Für mich als Tourist sind diese Staaten nicht sehr verlockend. ;)

  • Dominik

    Ich nutze den Service von myus.com und bin sehr zufrieden damit. Pakte benötigen üblicherweise 3 Arbeitstage bis sie bei mir sind.

  • Epicor

    Ich bin zwar kein Schweizer sondern Österreicher, aber ich werde es mir in Zukunft 2mal überlegen, ob ich aus dem Ausland was bestellt (vor allem aus Amerika).

    Wir haben uns zu dritt zusammengetan und haben uns jeder eine iPhone Hülle von elementcase bestellt.

    Davon abgesehen, dass die ganze Abwicklung schon mehr als kompliziert war, kam ca. 2 Wochen nach Erhalt der Cases dann noch eine Forderung vom Zoll in der Höhe von 80€. Im Endeffekt hat jeder von uns weitaus mehr für die Hüllen bezahlt als vorgesehen.

    Andererseits – innerhalb der EU is das alles kein Problem ^^ aus Deutschland mein neues MacBook bestellt – 250€ gespart im Vergleich zum Apple Store und happy damit. Aber das hilft euch Schweizern ja leider nix :(

    Aber hat Vor- und Nachteile, ob man in der EU dabei ist oder nicht ^^ aber eher mehr Vorteile :) seid froh, dass ihr nich dabei seid ^^

  • Jamiri

    @Epicor: wieso hast du jetzt als Österreicher 250€ im Vergleich zum Apple Store gespart? Wo hast du in Deutschland bestellt?

  • Epicor

    @ Jamiri:
    Bei Amazon hab ich bestellt. hab 1900€ für mein MacBook Pro 15″ mit i7 und 1GB Grafik bezahlt.

    Beim österr. Apple Store kostet dasselbe Produkt 2150€ … hab sogar noch ne Hülle dazubekommen damals.

    Hat zwar nix mit Währungs-Differenzen zu tun, aber sparen is sparen :D

  • Marco S.

    Das einzige was mich vom Auslandskauf abhält ist die Garantie. Wohne selber im Grenzgebiet (Allerdings auf Deutscher Seite) und für uns sind Mac’s in der Schweiz auch billiger :D

  • Glenn

    Hi,

    Habe letzten Sommer das iPhone aus England mitgenommen. Das Einführen in die Schweiz hat mich gut 70.- CHF gekostet.
    Die Englische MWST hab ich mir zurückgeholt (17,5%) somit habe ich gut 10% eingespart.
    War aber alles in allem kein Problem :)

  • Jamiri

    @Glenn: du hast eben leider keine 10% gespart (siehe meine Rechnung oben). Vermutlich ist deine Rechnung 17.5% – 7.6% = ca. 10%, richtig?

    Aber: Wenn du bei Einfuhr in die Schweiz 70 CHF gezahlt hast, dann hast du das iPhone bei damals noch 7.6% MwSt. für umgerechnet 930 CHF netto (also 1000 CHF brutto) eingeführt. Weiss erstmal nicht, ob das überhaupt ein guter Deal war, weil es hier doch viel günstiger ist.

    Egal, davon abgesehen hast du für das Gerät in UK ja für ca. 1090 CHF (930 + 17.5.% (ca.160CHF)) gezahlt.

    Du hast also eine MwSt. Differenz von 90 CHF behalten dürfen.

    90 CHF sind deine Ersparnis. 90 CHF von 1090 CHF sind aber nur ca, 8%.

    Ok, bin zwar ein Klugscheisser in dieser Sache und es mag nur ein paar Prozentpunkte ausmachen. Aber wenn es um grössere Beträge geht, sind 2% dann auch mal allenfalls dreistellige absolute Beträge.

  • Jamiri

    @Marco S.: für die Apple Garantie spielt das doch keine Rolle, die ist doch weltweit gültig.

  • Jamiri

    @Dominik: was für Gebühren nimmt myus.com? Und welche Shipping Costs kommen noch auf dich da zu?
    Kann man da wählen oder ist es immer Expedited?

  • Dominik

    Schau mal hier: http://myus2.myus.com/Rates.aspx
    Dazu kommen noch CH MwSt, Verzollung (kleiner, einstelliger Fr. Betrag) und Administration (ca. 20.-).

  • @Marco S.

    Die Apple Garantie ist weltweit.

    Bei nicht-Mobil Rechnern ist das einzige Problem der schweizer Stecker. Aber dafür dürfte es auch Adapter geben.

  • @Dominik:

    Was kostet denn die Verzollung bei DHL?

  • beareatcake

    Ich habe mir ein brandneues Macbook Pro von Bekannten aus den USA bringen lassen. Sie kamen auf Besuch und mir kam’s gerade doppelt recht. Das Macbook Pro:
    Uploaded with Skitch! (Falls das nicht geklappt hat: https://img.skitch.com/20110809-mxtk3s52rq95hds7i1s5uthde6.jpg)

    Vom Screenshot nicht ersichtlich: high-res screen Option und 128GB SSD HD. Ich will damit sagen: teures Teil!

    Die Gäste habens bei der Einreise in die Schweiz nicht verzollen lassen. Dafür gabs aber die California State Tax auf den Einkaufspreis drauf. Schlussendlich habe ich satte 700 bis 800 SFr. gespart, weil der Dollarkurs so tief fliegt.

    Jetzt muss ich mir überlegen, was die gescheiteste Option wäre, ein unlocked iPhone 5 aus den US hierherzubestellen. Der Dollar wird sich bis zu dessen Release sicherlich nicht erholt haben.

  • Jamiri

    Vielleicht könnte man sich ja mal hier organisieren, nicht speziell jetzt nur wegen iPhone 5, sondern generell wegen Bestellungen von Apple Produkten aus den USA. Viele Mailforwarder haben Gebühren pro weitergeleiteter Sendung/Paket. Wenn man da bündeln würde, wären die Gebühren für den einzelnen niedriger.

    Oder einer von uns fährt mal sowieso rüber in die Staaten und bringt dann so einiges mit…

  • beareatcake

    Wär ich prinzipiell dabei, Jamiri. Ist halt aber schon ziemlich riskant, das Ganze, und würde doch ein beträchtliches Mass an Organisation erfordern. Die Idee find ich aber gut. Ich stells mir nur sehr schwierig vor, sie umzusetzen.

  • Jamiri und beareatcake: Mit Mailforwarder wäre ich vorsichtig. Apple beliefert einige der Forwarder bewusst NICHT. Wenn zu viele Bestellungen darüber abgehandelt werden, könnte dieser auch gesperrt werden…

  • Dominik

    Im Moment laufen bei mir immer mal wieder Sammelbestellungen für Kleidung zusammen. Lohnen tut sich so ein Mailforwarder auch nur wenn für rel. viel Warenwert eingekauft wird, denn die zusätzlich anfallenden Gebühren sind hoch. I.d.R. muss man mind. 60-80.- zusätzliche Gebühren rechnen.

  • Glenn

    @Jamiri: okay, habe nur das 16GB gekauft. Das einsparen war mir eigentlich noch eher egal, ging mir mehr darum, dass ich das Gerät einen Monat vor SchweizerStart hatte *g* (bin auch einer der Typen, die vor dem Laden campen, also frag nicht) :))

    Alles in Allem habe ich aber (frag mich nicht warum) soweit ich mich richtig erinnern kann, ca. 70.- eingespart.
    510£ waren damals um die 650.- CHF (grob geschätzt), davon 17,5% MWST abgezogen (knapp 90£/107.- CHF) und dann die 7,6% wieder drauf und ich war glaube ich bei irgendwie 620.- oder sowas.. kA mehr.. =)

  • Pingback: Apple senkt die Preise erneut - Apple - ApfelBlog()