Posts tagged "iPhone 7"

NFC wird mit iOS 11 geöffnet. Ein bisschen.

Selbst bei mir ging der Hinweis  für einen offenen Umgang mit Near Field Communication (NFC) unter. Könnte daran gelegen haben, dass ich die Keynote nicht nur verfolgt habe, sondern nebenbei gleich die Zusammenfassung geschrieben habe… Es darf aber durchaus gefeiert werden, dass Apple NFC nun auch für andere Apps, ausserhalb von Apple Pay, öffnet.

NFC reader mode in iOS 11

In den Spezifikationen kommt dann aber die Ernüchterung…

Reading NFC NDEF tags is supported on iPhone 7 and iPhone 7 Plus.

Wer ein älteres iPhone als iPhone 7 oder iPhone 7 Plus besitzt, bei dem wird es nichts mit dem auslesen von NFC Tags. Noch etwas umstritten ist, ob mit einem nur „reader mode“ eine sichere Zahlungs-App entwickelt werden kann. Wenn ich, als Laie, es richtig verstanden habe braucht es für eine sichere Übertragung eine Kommunikation, sprich es muss nicht nur ausgelesen, sondern auch geschrieben werden können. Das würde bedeuten, dass man mit der Öffnung von NFC zwar Informationen aus Fitnessgeräten oder sonstigen Tags auslesen kann, aber nicht Informationen austauschen oder mit anderen Geräten interagieren kann. Im Endeffekt wäre Apple Pay immer noch das einzige Zahlungsmittel welches über NFC funktioniert. Vielleicht ist aber auch die Dokumentation noch nicht gänzlich erneuert, denn NFC soll auch auf der Apple Watch geöffnet werden, was in der aktuellen Spezifikation wiederum nicht explizit festgehalten ist.

Aber vielleicht gibt es unter meinen Lesern ein paar Entwickler, welche sich zu dem Thema äussern können?

iPhone 7 und iPhone 7 Plus als (PRODUCT)RED Spezial-Edition.

Ungewöhnlich still hat Apple heute neue Produkte im Apple Online Store aufgeschaltet. Mit dabei ist das iPhone 7 und iPhone 7 Plus in rot, bzw. als (PRODUCT)RED Spezial-Edition.

iPhone 7 & iPhone 7 Plus (PRODUCT)RED Special Edition

Das iPhone in matt-rotem Aluminium unterstützt, wie alle (PRODUCT)RED Produkte, den Kampf gegen HIV und AIDS. Seit mehr als zehn Jahren bietet Apple die roten Produkte an um die Organisation finanziell zu unterstützen. Die Spezial-Editionen vom iPhone 7 und iPhone 7 Plus gibt es als 128GB und 256GB Modelle. Erhältlich sind die (PRODUCT)RED iPhones in 40 Ländern, unter anderem in der Schweiz, ab dem 24. März 2017.

iPhone 7 Plus in White Matte.

Das weisse iPhone 7 und iPhone 7 Plus, es sind bisher nur Gerüchte. Aber dennoch ist die Nachfrage da. Wer nicht warten kann bis Apple (vielleicht) eine Lösung bringt, der kann sich ein seltenes iPhone 7 Plus in mattem weiss bauen lassen. Besonders neckisch sind die kleinen goldenen Details wie beispielsweise die Buttons und das Apple Logo. Geliefert werden die seltenen Stück in einer schönen Holz-Box.

Natürlich muss man für so exklusive iPhones auch tief in die Tasche greifen. Während das Standard iPhone 7 Plus in Gold mit 256 GB Speicher 1’139 Franken kostet, muss man für das handgefertigte iPhone 7 Plus in White Matte CHF 3’692 hinblättern. Am Ende muss man selber wissen, was einem die Exklusivität wert ist, je nach dem ist es ein sehr günstiger bis total überteuerter Preis. Wer noch nicht abgeschreckt ist, bei Fancy drüben kann man sich das weisse iPhone 7 Plus bestellen.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus in Jet White.

Die Gerüchteküche hat bereits vor Jahresende angekündigt, dass Apple bald ein iPhone 7 und iPhone 7 Plus in Jet White, bzw. Diamantweiss bringen könnte. Die Mockups dazu sehen gar nicht so schlecht aus. Ich persönlich mag das iPhone 7 Plus in Jet Black, bzw. Diamantschwarz sehr. bei der schwarzen Version weiss man kaum wo der Bildschirm anfängt und aufhört, zumindest wenn das Display nicht leuchtet. Dieser Effekt fällt beim Jet White natürlich aus.

Noch mehr Zuspruch bekommt das iPhone 7 in Jet White dank dem Tweet von Sonny Dickson. Er hat in den letzten Jahren zuverlässige Enthüllungen bei noch nicht veröffentlichten Apple Produkten publik gemacht.

Würde euch ein iPhone 7 oder iPhone 7 Plus in Jet White interessieren? Oder wartet Ihr lieber noch 10 Monate auf das Jubiläums- iPhone?

Ist mein iPhone im Apple Store an Lager?

Mit meinem letzten Artikel und dem Tweet an Swisscom wurde ein bisschen Staub aufgewirbelt. Zeitgleich, so empfinde ich das, verlieren auch weitere iPhone-Besteller so langsam aber sicher die Geduld… Gerade wer bei den Mobilfunk-Provider bestellt hat, muss besonders viel Geduld haben. Je nach Modell versteht sich… Aber auch Apple selber hat längst nicht so viele iPhones wie man sich wünscht.

Kevin hat mich freundlicherweise auf die folgende Website aufmerksam gemacht: iStockNow.com. Hier wird in Real-Time festgehalten, welcher Apple Store welche Geräte aktuell an Lager hat. Und so ist beispielsweise ersichtlich, dass Apple das iPhone 7 Plus mit 256 GB Speicher in Jet Black, bzw. Diamantschwarz, in keinem Store an Lager hat. Auch im Online Apple Store wird eine Lieferfrist von 3 bis 4 Wochen angegeben.

Ist das iPhone an Lager?

www.istocknow.com

Die Schweizer Mobilfunk-Provider können einem schon ein bisschen leid tun. Leider liefert Apple nicht nur wenige Geräte nach, sondern lässt die Geschäftspartner auch im dunkeln tappen, wann man mit einer entsprechenden Lieferung rechnen darf. Hin und wieder gibt es Lieferungen, was genau in der Lieferung enthalten ist, ist dann eher eine Überraschung.

Ich für meinen Teil darf ja nicht unglücklich sein. Immerhin hab ich noch das Testgerät von Apple mit meinem Lieblingsspezifikationen, einfach in der falschen Farbe. Dafür darf ich euch mitteilen, Roségold kommt in den asiatischen Länder sehr, sehr gut an. Da wurde das iPhone 7 Plus immer mit grosser Ehrfurcht bestaunt.

Aber nun heisst es weiterhin geduldig sein und Tee trinken. Ich wünsche allen iPhone-Besteller da draussen eine kurze Wartezeit!

Hey Apple, Real Artists ship!

Eines der bekannteren Zitate von Steve Jobs war das folgende:

Real artists ship.

Damit ist gemeint, nicht reden, sondern liefern. Nicht von tollen, kommenden Produkten sprechen, sondern diese liefern. Und zwar jetzt, hier, heute! Steve Jobs war genauso ungeduldig wie die meisten Apple-Fans und Technik-Nerds. Wenn was cooles entdeckt oder angekündigt wurde, dann musste man es haben. Jetzt, hier und heute! Dann nimmt man gerne auch Strapazen in Kauf wie eine ganze Nacht bei klirrender Kälte vor dem Store zu kampieren, oder einfach ein paar hundert Franken mehr für das Produkt bezahlen…

Bildquelle: Technologizer.com

Damit Apple immer möglichst rasch hat liefern können hat, damals schon bei Steve Jobs, Tim Cook die Fäden gezogen und dafür gesorgt das Zuliefere-Komponenten und Produkte zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Jetzt, da er selber das Unternehmen Apple führt, scheint dies nicht mehr so richtig zu funktionieren.

Beispielsweise habe ich zum Verkaufsstart zusätzlich das iPhone 7 Plus in Diamantschwarz beim grössten Mobilfunkprovider der Schweiz bestellt. Bis heute, rund 2 Monate später, kann mir der Mobilfunkanbieter kein Datum nennen, wann das grosse iPhone ausgeliefert werden kann. Zwei Monate nach dem Verkaufsstart!

Bei den neuen MacBook Pro geht es leider ähnlich weiter. Am 27. Oktober vorgestellt mit dem Hinweis, dass man in zwei bis drei Woche liefern kann. Möchte man diese Tage auf der Website von Apple ein MacBook Pro mit Touch Bar bestellen, so wird eine Lieferfrist von vier bis fünf Wochen angegeben…

Woran liegt’s?

Böse Zungen behaupten ja immer, Apple würde absichtlich die Produkte verknappen… Ich kann verstehen, dass man mit einer Verknappung eine Gewisse Nachfrage anfeuern kann. Das hat aber Grenzen und ist meiner Meinung nach beim Beispiel vom iPhone 7 Plus bereits weit überschritten… Auf ein Produkt, dass theoretisch verfügbar ist, nach zwei Monaten noch keinen Liefertermin zu haben ist eher peinlich. Ist die Nachfrage dermassen gross? Wahrscheinlich schon, denn Apple hat ja mehr davon, wenn man Produkte verkaufen und ausliefern kann. Aber so ganz genau wissen wir es erst, wenn die Quartalszahlen ausgewertet sind.

Ich freu mich wenn Apple wieder die Balance findet und tatsächlich wieder liefern kann. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht mit dem neuen iPhone 7 oder iPhone 7 Plus?

Wärst du bereit 30’000 Franken für das iPhone 7 zu bezahlen?

Seit ein paar Tagen bin ich in Kalkutta, eine der grössten Städte von Indien. Gestern startete der offizielle Verkauf vom iPhone 7 und iPhone 7 Plus in Indien. Ich konnte vor ein paar Tagen mit Einheimischen über das iPhone 7 sprechen und Ihnen auch schon mein iPhone 7 Plus zeigen.

Reservationen wurden bereits im September entgegen genommen von den verschiedenen Provider in Indien. Bei allen gab es die, uns von früher bekannten, Warteschlangen von hunderten von anstehenden Personen. Meine brennendste Frage war natürlich, was kostet das iPhone in Indien? Die schockierende Antwort, ab 60’000 Rupien für ein iPhone 7 mit 32 GB bis 92’000 Rupien für das iPhone 7 Plus mit 256 GB. Das sind umgerechnet 885 CHF bis 1’353 CHF und somit nicht weit weg von den Schweizer Preisen. Allerdings mit einem entscheidenden Unterschied. Der durchschnittliche Inder verdient im Jahr gerade einmal 110’000 Rupien. Das iPhone kostet also rund 6 bis 7 Monatslöhne eines durchschnittlichen Arbeitnehmers. Andere Smartphone-Hersteller wie Oppo, Micromax, Lenovo, Huawei oder Samsung sind mit rund 30’000 Rupien und aufwärts für vergleichbare Smartphones zwar wesentlich günstiger, aber dennoch reden wir da von 3 bis 4 Monatslöhnen…

Würde das iPhone in Amerika in den gleichen Verhältnissen verkauft werden, so müsste es für rund 28’000 US-Dollar über den Tresen gehen. In der Schweiz verdient der durchschnittliche Arbeitnehmer 59’000 Franken und müsste demzufolge rund 30’000 Franken hinblättern für das iPhone 7…

Wärst du bereit 30’000 Franken, bzw.. die Hälfte deines Jahreseinkommen für das iPhone 7 mit 32 GB zu bezahlen?

Meine Erkenntnisse zum iPhone 7 Plus

Über das neue iPhone 7 und iPhone 7 Plus hat man schon einiges gelesen. Von Vermutungen, über Hörensagen bis zu echten Erfahrungen. Da ich bereits einiges im Vorfeld zu den neuen Apple Smartphones veröffentlicht hatte, wollte ich mit meinem Erfahrungsbericht bewusst abwarten um echte Erfahrungen zu sammeln.

Diamantschwarz iPhone 7

Hier sind meine wichtigsten Erkenntnisse zum iPhone 7 Plus:

Mehr Batterie-Leistung

Bisher hab ich ganz gute Erfahrungen gemacht. Der Akku bietet mir nach einem normalen Alltag am Abend noch ein grössere Reserve als das iPhone 6S Plus zuvor. Wenn es sein muss, hält der Akku auch gerne mal zwei Tage bei (für mich) normaler Anwendung.

Mehr Speicher

Wie oft hab ich schon gehört: „265 GB? Das braucht doch kein Mensch!“. Man soll ja nie von sich auf andere schliessen. Tatsächlich brauche ich meistens nur so 100 GB bei über 900 Video, knapp 21’000 Fotos und 305 Musik-Titel. Ausser, wenn ich in den Urlaub fahre… Dann muss ich mir meine Musik auf mein iPhone ziehen, mache viele Fotos und Videos und ein paar Filme als Backup, sollte das Unterhaltungssystem im Flugzeug nicht bieten, braucht es ebenfalls. Für mich ist das Smartphone ein wichtiges Arbeitsinstrument für Information und Kommunikation, aber auch ein wichtiges Tool um Inhalte zu erstellen in Form von Video und Foto. Auch zur Unterhaltung mit Musik und Film hat das iPhone eine hohe Wichtigkeit bei mir. Daher gehe ich beim Speicher gerne auf Nummer sicher. Besonders wenn man öfters im Ausland ist und nicht immer viel Geld ins Roaming investieren möchte nur um Musik aus der Cloud zu hören.

Die Dual-Kamera

Die Kamera ist für mich ein wichtiges Feature beim Smartphone. Fast ausschliesslich schiesse ich meine Bilder mit der iPhone-Kamera. Und da gab es bisher Limitierungen. Aber eben nur bisher… Die Kamera im iPhone 7 Plus kann nun sehr gut mit schlechten Lichtverhältnissen umgehen und der optische Zoom durch die zweite Linse kann sich sehen lassen.

Ich darf als Beta-Tester auch schon die noch nicht erhältlich Porträt-Funktion ausprobieren. Durch eine Software wird mit den beiden Linsen die Tiefenschärfe umgerechnet. Dinge im Vordergrund sind gestochen scharf und der Hintergrund wird unscharf womit das Bild eine räumliche Tiefe erhält. Die Software ist merklich noch Beta, aber man sieht schon wohin die Reise geht. Dank der Porträt-Funktion gibt es bald noch mehr tolle Bilder mit dem iPhone.

Der Home Button

Der neue Home-Button ist kein mechanischer Button mehr. Dank der Taptic Engine wird der Knopfdruck aber erstaunlich gut simuliert. In diversen anderen Berichten konnte man schon darüber lesen, dass der Home-Button aber nur mit dem Finger funktioniert, nicht aber mit anderen Gegenständen. Wer also versucht den Home-Button mit einem Stift zu betätigen wird nichts erreichen. Sofort war der Aufschrei da: „Und im Winter mit den Handschuhen kann ich nicht mal den Home-Button betätigen?“… Doch kann man. Da man höchstwahrscheinlich mehr machen will als nur den Screen einzuschalten, trägt man sowieso Smartphone-Handschuhe. Mit denen kann auch der Home-Button betätigt werden. Natürlich funktioniert Touch-ID nicht. Also, alles gar nicht so schlimm. Zudem, wer sowieso nur die Uhrzeit ablesen wollte, seit iOS 10 genügt es den Screen anzuheben, schon geht der Bildschirm an, ähnlich wie bei der Apple Watch.

Stereo-Sound und kein Kopfhörer-Anschluss

Die Front-Lautsprecher unterstützen nun die Lautsprecher am unteren Ende des iPhones. Das gibt nicht unbedingt einen Stereo-Effekt, der Sound wirkt aber wesentlich lauter und satter. Und ja, der Kopfhöreranschluss ist Geschichte. Da ich aber seit 2013 eh auf kabellose Kopfhörer setze, kann mir das ganze ziemlich egal sein. Aber ja, ich bin sehr auf die AirPods gespannt, denn die The Dash von Bragi haben mich nicht wirklich überzeugt. Unbequem, schwieriges Pairing und komplizierte Software-Updates.

Endlich wasserdicht

Gemäss Apple muss man sich nicht mehr um das iPhone sorgen, sollte es mal ins Wasser fallen. Allerdings rät Apple jetzt auch nicht unbedingt, das iPhone in der Badehose mitführen wenn man seine paar Runden drehen will. Eigentlich schade, denn genau das wünsche ich mir jeweils wenn ich zum Baden gehe. Immer hat man die Sorge alles gut zu sichern, oder bewachen. Könnte man sein iPhone einfach mitnehmen, wäre das Problem gelöst. Vielleicht ist das iPhone sogar besser vor Wasser geschützt als gedacht. Denn die Apple Watch Series 1 hab ich immer im Wasser getragen. Beim planschen, schwimmen, egal. Und sie läuft immer noch bestens…

Allerdings ist es schon ein komisches Gefühl das iPhone ins Wasser zu halten. Seit Jahren wurde uns eingetrichtert: Schütze das Smartphone vor Wasser! Und jetzt müssen wir uns nicht mehr davor sorgen…? Aber ja ich weiss, die Android-Benutzer hatten das Problem schon früher als wir von der Apple-Fraktion.

Mein Fazit

Ich glaube das waren die bisher wichtigsten Erkenntnisse zum iPhone 7 Plus von meiner Seite. Auf die Version in Diamantschwarz muss ich mich noch einen Moment gedulden. Leider kann Apple nicht ganz so schnell liefern wie wir Kunden uns das wünschen… Aber ja, die Oberfläche in Hochglanz kann anfälliger vor Kratzer sein und nein, Apple rät nicht dazu ein Case zu verwenden. Nur wer auf jeden erdenklichen Fall verhindern will, dass sein geliebtes iPhone 7 in Diamantschwarz Abnutzungserscheinen bekommt, der sollte sich ein Case zulegen. Ich persönlich werde wie immer darauf verzichten!

Jetzt bin ich gespannt. Welche Erfahrungen hast du mit dem iPhone 7 oder iPhone 7 Plus gemacht? Oder wartest du noch und möchtest von mir noch die eine oder andere Frage beantwortet haben? Dann her mit den Erfahrungen und Fragen…

Ich hab die AirPods ausprobiert.

Die neuen kabellosen Kopfhörer von Apple, die AirPods, mussten viel über sich ergehen lassen. Man ihre Form belächelt, vermutet, dass diese bei sportlichen Aktivitäten sofort herausfallen und vieles mehr… Heute hatte ich die Gelegenheit die AirPods ganz persönlich auszuprobieren bei Apple Schweiz.

Das Internet hat sich bereits über die AirPods lustig gemacht. Die Grundform schaut so aus, also ob man einfach die Kabel durchtrennt hätte, dabei steckt so viel mehr in den kabellosen Kopfhörer als man denkt.

Sensoren erkennen ob man die AirPods im Ohr hat oder nicht. Nimmt man Einen aus dem Ohr, so wird die Musik gestoppt. Platziert man den AirPod wieder im Ohr, geht die Musik weiter. Kommt ein Anruf über das iPhone, so liest Siri vor, wer gerade stört. Mit einem Doppel-Tap auf die AirPods wird Siri aktiviert für die Befehlsentgegennahme. Die Mikrofone in den AirPods erkennen woher die Stimme kommt und können die Umgebungsgeräusche reduzieren, so dass man auch lauten Orten prima telefonieren kann. Auch die Konnektivität gegenüber dem iPhone, iPad, der Apple Watch oder MacBook ist beeindruckend einfach.

airpodscase-apfelblog

Der Tragkomfort

Die AirPods haben beinahe die gleichen Abmessungen wie die kabelgebundenen EarPods. Entsprechend bequem sind die kabellosen Ohrhörer zu tragen. Ich für meinen Teil hab bisher keine bequemeren Ohrhörer getragen als die Apple EarPods. Die Verlängerungen gegen unten sind überhaupt nicht stören, erleichtern aber die Handhabung der AirPods beim Einsetzen und entfernen aus dem Ohr. Auch mit hüpfen, rutschen und schütteln sind bei mir die AirPods nicht aus dem Ohr gefallen, somit auch für sportliche Aktivitäten geeignet. Ich kenne ähnliche Bluetooth-Kopfhörer von beispielsweise Bragi. Bei Bragi finde ich persönlich, dass die Form extrem stört und unbequem sind. Die Ohrhörer kommen mir wie ein Störfaktor vor.

Der Sound

Meine Erwartung war, dass die Soundqualität gleichbleibend gegenüber den kabelgebundenen EarPods ist. Weit gefehlt. Die Sounds sind bei den AirPods wesentlich satter und lauter.

Mein Fazit

Die AirPods haben mich positiv überrascht und ich kann es kaum erwarten, bis die neuen Apple Kopfhörer auf den Markt kommen. Übrigens, der W1-Chip, welcher für die Intelligenz der AirPods zuständig ist, wird demnächst auch den neuen Beats-Kopfhörer zu finden sein…

Erste Erfahrungen mit dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus?

Seit Freitag sind die neuen iPhone 7 und iPhone 7 Plus in verschiedenen Länder verfügbar. So auch in der Schweiz. Wer sich sofort ein Modell über die diversen Reservationsmöglichkeiten eines gesichert hat, darf bereits damit arbeiten, fotografieren, spielen, was auch immer…

Meine Wenigkeit gehört leider nicht dazu. Zum einen weil ich kein grosser Verlag bin, und daher nicht vor Freitag oder am Verkaufstag selber ein Testgerät von Apple erhalte, zum anderen weil ich die kommende Woche viele, viele Termine habe, aber auch weil Apple gar nicht mehr so viele Testgeräte zur Verfügung stellt. Nun ja. Irgendwann in dieser Woche wird es schon noch klappen.

Wer, wie ich, noch warten muss, der kann sich hier schon mal dieses tolle Review-Video (danke für den Link Christian) anschauen. Eine echte Inspiration wie man Reviews filmen könnte…

Ich bin sehr gespannt wie sich Diamantschwarz anfühlt. Bisher hört man mehrheitlich positive Feedbacks, mit Ausnahme davon, dass es ein echter Fingerabdruck-Magnet sei. Gespannt bin ich aber auch auf die Nutzung im Regen, bzw. unter Wasser. Normalerweise funktioniert so ein Touchscreen nicht mehr sehr gut mit Wassertropfen auf dem Bildschirm. Für das fotografieren und filmen unter Wasser muss man anscheinend über den Lautstärke-Knopf auslösen, was nicht unbedingt für eine besser Bedienbarkeit spricht…

Diese Frage brennt mir auch unter den Finger wegen der Apple Watch Series 2. Die neue Apple Smartwatch ist ja ebenfalls wasserdicht und für den Wassersport gedacht. Nun, auch die erste Apple Watch war meiner Meinung nach bereits wasserdicht. Zumindest hat mein Modell bisher alles überstanden. Bloss das bedienen mit einem nassen Display war bis anhin nicht möglich…

Drüben bei Mobilegeeks hab ich ein erstaunlich positives Feedback zu den neuen Apple Smartphones gelesen, gepaart mit einem weltweiten Rundblick über die wichtigsten Reviews. Mit dabei war folgende Aussage von Steve Kovacs welche ich zu 100% unterstützen kann:

As I’ve written several times before, the iPhone’s thinning lead in the smartphone world is no longer because of great hardware and design; it’s because of the strength of iOS. After all these years, iOS continues to offer the most consistent updates and new features. Plus, it has the strongest developer community, with the best apps and new updates launching on iPhone before they come to Android.

Hast du bereits dein iPhone 7 oder iPhone 7 Plus erhalten? Wie sind deine Erfahrungen und Eindrücke? Und hast du vielleicht sogar schon Antworten auf meine Fragen?