Apple Pay nun in der Schweiz. Zumindest teilweise.

Apple Pay nun in der Schweiz. Zumindest teilweise.

Apple Pay iPhone

Gestern hat Apple überraschend schnell das eigene Zahlungssystem Apple Pay in der Schweiz aufgeschaltet. Zumindest teilweise. braucht für die Zahlung eine welche hinterlegt wird und mit welcher man dann anonym, der Verkäufer erfährt relativ wenig über den Käufer, sicher und sehr unkompliziert einkaufen kann. Neben der Schweiz steht Pay nur in den Ländern USA, Grossbritannien, Kanada, Australien, China und Singapur zur Verfügung.

Apple Pay in der Schweiz. Zumindest teilweise.

Leider unterstützen noch nicht alle Herausgeber von Kreditkarten das Zahlungssystem Apple Pay. Insbesondere die grossen Banken und die Schweizer Post sträuben sich die Zahlungshoheit an das amerikanische Unternehmen abzutreten. Insbesondere die UBS und berufen sich natürlich auf die eigene Paymit und Twint App welche demnächst zu einer Lösung zusammenwachsen sollen. Mit dem schnellen Markteintritt von Apple wurden die Finanzinstitute wohl etwas überrascht.

Auch meine Anfrage bei Credit Suisse wurde mit einer Standard-Antwort abgearbeitet.

Die Schweizer Finanzinstitute glauben also an die Schweizer-Lösung der SIX Group und vergessen dabei, dass Kunden die Zahlungslösungen nicht nur in der Schweiz verwenden wollen, sondern international. Genau hier kommt der grosse Nachteil von und Co.

Und ja, Twint wie auch haben einen technischen Nachteil weil Apple die Schnittstelle zu NFC (noch) nicht für Dritt-Apps freigegeben hat, sondern nur ausschliesslich für sich selber, bzw. Apple Pay nutzen möchte.

Meine Kreditkarte funktioniert nicht mit Apple Pay. Was muss ich tun?

Lange Rede, kurzer Sinn: Nur mit Kreditkarten von Cornercard, Bonus Card oder Swiss Bankers kannst du Apple Pay nutzen. Alle anderen Kartenherausgeber wie etwas Swisscard, welche 25% vom Kreditkartenmarkt der Schweiz kontrollieren, haben sich bewusst gegen Apple Pay entschieden.

Was des einen Trotz ist, ist des anderen Erfolg. In meiner Timeline habe ich viele Screenshots gesehen, wie Benutzer die Prepaid Kreditkarte Ok.- der Cornercards hinterlegt haben. Warum? Für 39 Franken bekommt man diese Karte ohne Probleme in jedem Kiosk. Ich schätze die Kiosk-Verkäufer haben sich gewundert nach der grossen Nachfrage der Prepaid-Karten…

Es würde mich nicht wundern wenn , und in ein paar Tagen eine Pressemitteilung über den gewonnen Kartenabsatz, wegen Apple Pay, veröffentlichen und sich die altehrwürdigen Finanzinstitute in der Schweiz fragen, was da genau passiert sei.

Erste Erfahrungen mit Apple Pay?

Habt ihr bereits eine der gültigen Kreditkarten hinterlegt? Die Erfassung über die Kamera ist spielend einfach und genau so unkompliziert, dafür sicher, ist das Einkaufen über Apple Pay. Bald soll Apple Pay auch die Einkäufe auf Websites erleichtern und sicherer machen. Hast du bereits Einkäufe über Apple Pay getätigt? Welche positiven oder negativen Erfahrungen hast du gemacht?

  • Dodoooh

    Ich habe mir auch eine bei Bonus Card geholt. meine UBS Kare bleibt nun hald in der Schublade. Was soll man auch sonst machen wenn es praktisch die gleichen Konditionen sind plus dem grossen Vorteil Apple Pay.

    Ich bezahlte zuvor bereits einige male mittels Amerikanischer Kreditkarte bei Migros und Co. und will es nun nicht mehr missen.

  • degoethe

    Danke für den Hinweis mit der OK Karte, das werde ich wohl auch gleich machen und meine bestehende KK (SUPERCARDPLUS) behalten/ kostet ja nix :-)

  • christian

    @Renato: Vielen Dank für diesen Beitrag! Eine kurze Frage zur Bank UBS: Weisst du da schon mehr? ich habe bis jetzt nur den Tweet an die CS gesehen. Was ich nämlich gerade bei der UBS ein wenig stossen finde, ist die Tatsache dass sie Apple Pay anbietet – aber nur für US-Kunden.

    Oder weiss da sonst jemand mehr als ich, sprich ob die UBS und anderen Grossbanken sich wirklich explizit gegen Apple Pay ausgesprochen haben, oder einfach mal zuerst blocken, bevor sie ihren Paymit-Twint-Wirrwarr zusammen haben..?

  • David

    Meine Kreditkarte war beim Start von Apple Pay bereits in Wallet hinterlegt, weil ich sie in meinem iTunes-Account hinterlegt hatte. Ich musste lediglich noch ein SMS Code zur Verifizierung eingeben. Das Ganze dauerte knapp 30 Sekunden.
    Ich bin bereits jetzt ein Fan von Apple Pay!

  • scnoters

    Antwort von PostFinance

  • scnoters

    Antwort von PostFinance:Sie interessieren sich für die Integration der PostFinance Kreditkarte in Apple Pay. Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

    PostFinance hat mit TWINT eine eigene Payment und Shopping App lanciert. Wir konzentrieren uns auf deren Weiterentwicklung und kooperieren bis auf weiteres nicht mit Apple Pay. Wir verfolgen die Marktentwicklungen von Apple Pay aber aktiv und mit Interesse. Wir würden es begrüssen, wenn Apple die NFC-Schnittstelle für Drittanbieter wie TWINT freigeben würde.

    Eine Alternative können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt anbieten: Die Travel Cash Karte, die PostFinance in Zusammenarbeit mit Swiss Bankers anbietet, ist Apple Pay-tauglich.

    Es ist für uns als Bank auch wichtig, dass die Schnittstelle zu unseren Kunden bei uns ist – und nicht auf den Servern eines amerikanischen Technologiekonzerns. Unabhängige (IT)-Experten zeigen Verständnis für diese Haltung. PostFinance erneuert ausserdem derzeit ihr Kernbankensystem, was intern viele Ressourcen bindet. Eine Unterstützung von Apple Pay ist somit frühestens nach Abschluss der Erneuerung (im Jahr 2018) möglich.

  • Mark

    Mit cornercard instant kommt ja noch ein Produkt welches ohne physische Karte auskommt. Leider hatten diese gestern beim Start probleme und die Karte ist vorübergehend nicht lösbar. Mal schauen wie lange es dauert: https://www.cornercard.ch/de/tntlandingpages/instant/index.html

  • Peter

    Für Leute mit einer iPhone Hülle welche gleichzeitig Contactless Kredit- oder Debitkarten besitzen, könnte es problematisch werden, da das Terminal nur eine Karte erkennen kann. Bitte mal testen.

  • Peter

    Bestellt und eingerichtet. toll zum testenbis die grossen anbieter dabei sind. danke für den tipp!

  • Hello World and Disqus

    Die Gebühren der meisten Prepaid-Karten (vor allem am Kiosk) sind extrem hoch beim Aufladen.

    Ich empfehle daher Swissbankers. Kostet zwar 45.-/Jahr (Cornercard ist noch
    teurer mit 50.- und danach 2.- pro Aufladung), aber dafür sonst keine Gebühren.
    Auch die iOS-App „SwissBankers MyCard“ funktioniert im Zusammenspiel gut.

    Details hier:

    https://www.swissbankers.ch/de/mastercard-prepaid-kreditkarte/karte/vorteile.aspx

    Achtung:
    Swissbankers MasterCard Prepaid DIREKT auf der Webseite bestellen,
    nicht beim Partner SBB. Dort kostet sonst das Aufladen zusätzlich (1% wenn ich mich richtig erinnere).

    Blick.ch ist via Verivox zu einem änlichen Ergebnis gekommen (siehe letzter Abschnitt):

    http://www.blick.ch/news/wirtschaft/achtung-gebuehren-so-tappen-sie-bei-apple-pay-nicht-in-die-prepaid-falle-id5251404.html

    Fazit:
    Von den drei offiziell auf Apple Pay Schweiz vorgeschlagenen Karten
    (Bonuscard, Cornercard und SwissBankers Prepaid) halte ich Swissbankers von den Konditionen her für die beste.

  • Shin

    Schade das Postfinance uns Kunden nicht wenigstens entgegenkommen würde zb: Das die Prepaid Mastercard gehen würde:(
    Für mich heisst es erst mal Kündigungen für ein Paar Kartenanbieter schreiben. Wenn der Kunde nicht König ist dürfen sie ihre Karten sonst wo hinstecken ^^*.

  • Hello World and Disqus

    Hier das Fazit von Verivox:

    Die beiden interessantesten Karten für Apple Pay sind
    „Mastercard Prepaid“ von Swiss Bankers (Gebühr 45 Franken pro Jahr) und
    die „VISA Bonus Card Classic“ (Gebühr 48 Franken). Wer Apple Pay im
    Inland benützt, dürfte keine zusätzliche Gebühren bezahlen müssen.
    Aufpassen muss, wer die Kreditkarte fürs Abheben an Bancomaten benutzt.
    Das ist mit allen Schweizer Kreditkarten sehr teuer. Für Einkäufe im
    Ausland mit der „VISA Bonus Card Classic“ fällt ein
    Fremdwährungszuschlag von 2 Prozent an, bei der „Mastercard Prepaid“
    gibt es nach Angaben des Unternehmens keinen solchen Zuschlag.

    ***********************************

    Wer eine nicht unterstütze Kreditkarte besitzt und diese nicht kündigen will sei als Ergänzung die Prepaid-MasterCard von Swissbankers.ch empfohlen.
    Vorteile:

    – Keine Aufladegebühren wie bei anderen Lösungen.

    – Zustellung der Karte mit Code (separat) innert 1-2 Werktagen. Bin sehr zufrieden.

  • Shin

    Danke für den Entscheidenden text ;)