iPhone 6s Plus – Manchmal ist grösser eben doch besser.

Apple 9. November 2015 3 min read
iPhone 6s und iPhone 6s Plus

author:

iPhone 6s Plus – Manchmal ist grösser eben doch besser.

Reading Time: 3 minutes

Die neue S-Generation der beiden 6 und iPhone 6 Plus sind nun bereits seit einiger Zeit auch in der Schweiz erhältlich. Während ich für kurze Zeit auch schon mal mit dem gespielt habe, hab ich mich, nach dem iPhone 6, für das etwas grössere entschieden.

Im letzten Jahr empfand ich das Plus als einfach zu gross, bzw. das iPhone 6 als gross genug für mich. Als ich die beiden S-Geräte dann so damals im Store in Amerika verglichen hab, kam mir das grössere iPhone gar nicht mehr so gross vor. Im vergangenen Jahr habe ich die Plus-Besitzer immer etwas beneidet um den optischen Bildstabilisator, die Möglichkeit das iPhone auch komplett horizontal zu bedienen und die viel bessere Batterie!

Die undankbare S-Generation.

Die S-Generation der iPhones wird jeweils eher undankbar im Markt angenommen, denn diese iPhone übernehmen zu 98% das Aussehen und den Formfaktor der vorhergegangenen Generation. Lediglich im Innern tun sich neue Möglichkeiten auf, was sich halt in Sachen Marketing ein bisschen weniger gut verkaufen lässt. Abzuheben versucht man sich in diesem Jahr mit einem eingelagerten “S” auf der Rückseite um zu visualisieren: Das ist eine “bessere” S-Generation. Für noch mehr Aufmerksamkeit sorgt zudem die neue Farbe Rosé-Gold. Wer ein solches iPhone trägt, zeigt damit sofort: Ich habe die S-Generation!

– Drück mich!

Dabei bringt die neueste S-Generation eine Verbesserung welche sich nicht verstecken muss: 3D Touch. Historiker werden jetzt sofort darauf hinweisen, dass Apple Force Touch, bzw. 3D Touch nicht erfunden hat. Aber egal. Wie bereits bei allen “Erfindungen”, “Evolutionen” und “Revolutionen”. Apple hat es in Kombination von Hard- und Software einfach benutzbar gemacht und entsprechend vermarktet. Bei 3D Touch gibt’s aber auch wieder nützliches, was ich gerne anwende. Mal abgesehen von Peer und Pop, bzw. der Möglichkeit bei Games ganz anders zu interagieren, so hat für 3D Touch einen entscheidenden Vorteil: Der schnelle und direkte Zugriff auf Funktionen in Apps aus dem Homescreen! Für ein neuen Instagram-Post müsste ich früher zum Homescreen, die Instagram App öffnen und das Kamera-Symbol antippen. Jetzt ein leichter Druck auf das Instagram-Icon, “Neuer Beitrag” und los geht’s. Ich mag Abkürzungen. Daher mag ich 3D Touch.

https://www.youtube.com/watch?v=M_OLbPr1vH4

Dieses Jahr ein bisschen grösser: iPhone 6S Plus

Das neue iPhone 6S Plus hat zwar ein bisschen zugelegt in Sachen Abmessungen und vor allem beim Gewicht, aber mir geht es da ja ähnlich. Von dem her passen wir schon mal ganz gut zusammen. Dafür hat sich im Innern des iPhone 6S Plus auch einiges getan. Natürlich wurde der Prozessor von A8 auf A9 gehoben, der Arbeitsspeicher auf 2 GB RAM verdoppelt, sowie die Kamera auf der Rückseite von 8 auf 12 MP und die vordere Kamera von 1,2 auf 5 MP verbessert. Der optische Bildstabilisator funktioniert nun auch für Videos und diese können in 4K aufgezeichnet werden.

Was aber sehr überzeugend ist, ist die Akku-Laufzeit. Normalerweise kommt das iPhone bei mir über Nacht auf die Ladestation. Kürzlich ging das Vergessen und dennoch musste ich das iPhone 6S Plus tagsüber nicht laden. Das grosse Apple Smartphone hat also gut 40 Stunden ohne Ladevorgang durchgehalten mit etwas Telefonie, viel Internet, einigen App Updates und viel Musik abspielen über Bluetooth.

Ein Upgrade ohne Reue.

Das Upgrade von iPhone 6 auf iPhone 6S Plus bereu ich keine Sekunde! Mehr Akku-Power, bessere Videos, bessere Bilder und mehr Darstellungsmöglichkeiten. Auf das mini kann ich mit dem iPhone 6S Plus schon fast verzichten, dafür sehe ich grosse Möglichkeiten beim iPad Pro… Der grosse Formfaktor stört auch kaum. Wahrscheinlich hab ich mich beim Wechseln vom iPhone 5S auf iPhone 6 bereits daran gewöhnt, dass es etwas grösser wird… Solange das Smartphone noch in der vorderen Jeans-Hosentasche platz findet ist meine Welt noch in Ordnung. Und gebogen ist bisher auch noch nix… Was will man mehr?

Renato Mitra ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.