Posts tagged "display"

iMac gibt es nun in gross und grösser mit neuen Retina Displays.

Apple hat heute die gesamte iMac-Familie aktualisiert, zum ersten Mal mit einem atemberaubenden neuen Retina 4K Display für den 21,5-Zoll iMac und dem Retina 5K Display für jeden 27-Zoll iMac. Die neuen Retina Displays machen Fotos und Videos noch intensiver und lebensechter dank einer breiteren Farbskala und beeindruckender Bildqualität. Die aktualisierten iMacs verfügen ausserdem über leistungsstärkere Prozessoren und Grafik, zwei Thunderbolt 2-Anschlüsse sowie neue Speicher-Optionen, die das besonders leistungsfähige Fusion Drive noch erschwinglicher machen.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, freut sich über das Update:

Vom ersten iMac bis heute hat sich der Grundgedanke des iMacs nie verändert – ein ultimatives Desktop-Erlebnis mit neuesten Technologien, grossartigen Displays und hochmodernem Design zu bieten. Dies sind die atemberaubendsten iMacs, die wir jemals gebaut haben. Mit unseren wunderschönen Retina Displays, noch leistungsstärkeren Prozessoren und Grafik und dem völlig neuen Magic-Zubehör, redefiniert der neue iMac auch weiterhin das ultimative Desktop-Erlebnis.

iMac Retina

21,5-Zoll iMac mit 4K Retina Display

Auf dem Retina Display erscheint Text schärfer als jemals zuvor, Videos sind unglaublich naturgetreu und man kann deutlich mehr Details auf Fotos entdecken. Der 21,5-Zoll iMac ist mit einem völlig neuem 4K Retina Display erhältlich, welches über eine Auflösung von 4’096 x 2’304 und 9,4 Millionen Pixel verfügt, 4,5 Mal so viel wie das Standard-Display des 21,5-Zoll iMac. Der neue 21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display verfügt über Intel Core Prozessoren der fünften Generation und verbesserte Intel Iris Pro Grafik.

Der 21,5-Zoll iMac ist ab heute über Apple.com, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar. Der 21,5-Zoll iMac ist in drei Modellvarianten ab CHF 1’199.- und CHF 1’499.- verfügbar und ist mit Retina 4K Display ab CHF 1’699.- erhältlich.

27-Zoll iMac mit 5K Retina Display

Jeder 27-Zoll iMac bietet ein 5K Retina Display, das hochauflösendste All-In-One-Display der Welt mit atemberaubenden 14,7 Millionen Pixeln, 7 Mal mehr Pixel als ein HD-Display. Schneller und leistungsfähiger als je zuvor verfügt der neue 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display über Intel Core Prozessoren der sechsten Generation und neueste leistungsstarke AMD Grafik, die bis zu 3,7 Teraflops Rechenleistung liefert.

Der 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display ist ab heute über Apple.com, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar. Der 27-Zoll iMac ist in drei Modellvarianten ab CHF 2’049.-, CHF 2’279.- und CHF 2’599.- verfügbar.

Mein Fazit

Wer es scharf mag ist hier gut bedient. Mehr iMac, mehr Schärfe, schnelleres Fusion-Drive für weniger Geld. Ich bin noch immer wieder beeindruckt von meinem Retina Display am 27-Zoll iMac. Kaum vorzustellen wie scharf die neuen Displays also sein müssen…

One more thing…

Apple hat eine Seite veröffentlicht, auf der der erste iMac mit dem aktuellen iMac verglichen wird. Kein fairer Kampf, aber dennoch spannend zum nachlesen.

iMac vs. iMac

iMac mit Retina 5K Display für CHF 2’279.-

iMac mit Retina Display

Gestern hat Apple eine neue Konfiguration des 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display für CHF 2’279.- vorgestellt, die ein Display mit nicht weniger als 14,7 Millionen Pixeln, Quad-Core-Prozessoren und AMD Grafik bietet.

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, freut sich ein Einsteiger-Modell vom iMac mit Retina Display anbieten zu können:

Kunden lieben den bahnbrechenden iMac mit Retina 5K Display und durch den niedrigeren Einstiegspreis können ab sofort noch mehr Menschen den besten Desktop erleben, den wir je hergestellt haben.

Mit einer Auflösung von 5120 x 2880 Pixel bietet der neue iMac mit Retina 5K Display für CHF 2’279.- um 67 Prozent mehr Pixel als ein 4K Display und wird mit einem 3,3 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,7 GHz und AMD Radeon R9 M290 Grafik ausgeliefert. Der neue iMac hat 8GB Arbeitsspeicher und 1TB Festplattenspeicher, vier USB 3.0- und zwei Thunderbolt 2-Anschlüsse, die mit bis zu 20 Gbit/s jeweils die doppelte Bandbreite der vorherigen Generation liefern. Das Top-Modell des iMac mit Retina 5K Display ist nun ab CHF 2’599.- erhältlich und ist mit 3,5 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, AMD Radeon R9 M290X Grafik und einem 1TB Fusion Drive ausgestattet.

Ich selber hab in meinem Home Office ebenfalls einen iMac mit Retina Display im Einsatz. Etwas besser aufgerüstet, aber das Display ist wirklich erstaunlich scharf. Mein „alter“ sah daneben tatsächlich etwas alt und vor allem verpixelt aus…

Preise & Verfügbarkeit 

Der neue 27-Zoll iMac mit Retina 5K Display ist per sofort über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler mit einem 3,3 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,7 GHz, AMD Radeon R9 M290 Grafik und 1TB Festplattenspeicher ab CHF 2’279.- verfügbar. Das Top-Modell des iMac ist nun ab CHF 2’599.- erhältlich und ist mit 3,5 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, AMD Radeon R9 M290X Grafik und einem 1TB Fusion Drive ausgestattet. Konfigurationsmöglichkeiten bestehen aus schnelleren Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 4,0 GHz und Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 4,4 GHz sowie bis zu 1TB Flash-Speicher. 

iPhone 6 vs. iPhone 6 Plus – Welche Grösse ist die richtige für mich? [Gastartikel]

iPhone 6 Plus - ApfelBlog.ch

Das iPhone 6 Plus erregt die Gemüter. Lange hat Apple auf kleinere Screens gesetzt und sich gegen die Bildschirmgrössen(wahn) gesträubt. Apple Fanatiker könnten nun sagen, dass seit Steve Jobs nicht mehr die Finger im Spiel hat, alles aus den Fugen gerät. Zuerst war ich auch skeptisch, wollte es aber unbedingt ausprobieren. Mein Erfahrungsbericht ohne mein „kleines“ iPhone 5 und iPad.

Zu Beginn möchte ich euch kurz mein Nutzerverhalten und meine Erwartungen erläutern, damit ich für euch abschätzen könnt, welche iPhone Grössenversion die richtige ist. Denn ich habe mich lange, sehr lange gefragt, welche Grösse ich mir gerne zulegen will. Ich nutze mein Smartphone überwiegend für folgende Sachen:

  • News lesen via App oder RSS Reader (20Min, Tagi, Blick, Feedly)
  • E-Mail lesen und schreiben (iOS Mail, GMail/Inbox)
  • Surfen mit dem Browser (Chrome/Safari auf allen erdenklichen Websites)
  • Social Media Plattformen nutzen (Facebook, Twitter, Linkedin, etc.)
  • ToDos verwalten (Erinnerungen und Trello)
  • Short Messaging („SMS“, iMessage, Threema)

Ich glaube, ich kann mich als Hardcore Smartphone Nutzer bezeichnen. Habe ich die Wahl zwischen dem Computer und dem Smartphone, dann wähle ich meist das Smartphone. Es sei denn, ich schreibe einen längeren Text (wie diesen hier) oder muss Multi-Tasking betreiben, was schlichtweg auf Smartphones oder Tablets noch nicht schlau gelöst ist.

Das iPhone 6 Plus ist (noch) kein iPad (Mini) Ersatz

Mir ist bewusst, dass diese Abschnittsüberschrift etwas viel Klammern enthält. Dies soll aber bewusst zeigen, dass zum aktuellen Zeitpunkt gar nicht klar ist, in welche Richtung es in Zukunft gehen wird. Eigentlich bin ich gar kein Fan von Tablets, trotzdem habe ich ein iPad Mini. Und ich nutze es praktisch ausschliesslich zum lesen und für Notizen oder Zeichnungen im Studium. Mir ist auch bewusst, dass es ein äusserst teurer eBook Reeder und Notizblock mit kurzer Lebenszeit ist. 

Mit dem iPhone 6 Plus habe ich mir erhofft, dass ich das iPad Mini ablösen kann. Dies ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht möglich. Denn die interessanten Apps auf dem iPad, wie beispielsweise iAnnotate um PDFs mit Notizen zu ergänzen ist noch nicht auf dem iPhone erhältlich. 

Minuspunkt 1: Das iPad, egal ob Mini oder nicht, kann nicht ersetzt werden.

Der Bildschirm des iPhone 6 Plus ist nicht zu gross

Viele meiner Kollegen, die das iPhone 6 Plus gesehen haben, sind immer noch extrem skeptisch. „Hach, das Ding kann ich ja nicht mit einer Hand bedienen“ oder „In meiner Hosentasche hat der Totschläger ja gar kein Platz“ sind die klassischen Aussagen. Aber mal ganz ehrlich, wie oft habt ihr das iPhone in zwei Händen? Ich als Vielschreiber, schreibe lieber mit zwei Händen. Das geht schneller und mit dem grossen Display haben auch die Tasten der Buchstaben wieder mehr Platz.

Pluspunkt 1: Das Schreiben auf dem iPhone 6 Plus ist angenehmer.

Und auch wenn ihr das iPhone lieber mit einer Hand bedienen wollt, danke Doubletap-Funktion, die den gesamten Bildschirm nach unten schiebt ist das möglich. Ich habe zwar nicht die grössten Hände, kann es aber noch bedienen. Frauen hingegen könnten jedoch bei der Einhandbedienung an ihre Grenzen stossen.

Pluspunkt 2: Einhandbedienung möglich (für Männer).

In meine, eher enger geschnittenen Männerjeans, passt es auch ganz gut. Ich fahre auch täglich mit dem Fahrrad und es stört mich nicht. Das einstecken und rausholen ist hingegen ein Gefummel.

Neutraler Punkt 1: Frauen haben eine Handtasche und Männer haben grosse Hosentaschen. Im Sommer könnte es zwar mit den Hosentaschen auch etwas knapper werden. Aber vielleicht werden nächsten Sommer Smartphone Umhängetaschen richtig hip (Anmerkung des Autors: *würg*).

Der grosse Bildschirm bietet mehr Platz zum Lesen, der aber nicht genutzt wird

Alle Mobile-Apps für News oder auch teilweise Reader sind auf die bisherige Grösse der Displays ausgerichtet. In einigen Apps kann man zwar die Schriftgrösse variieren, spätestens im Browser ist bei vielen Websites Schluss damit. Ja, ich werde zwar alt, aber meine Sehkraft ist noch stark genug, dass ich auch kleine Schriften lesen kann. Mir geht es hierbei darum, wie angenehm es ist. Auf dem 6 Plus wirkt die Schrift wieder kleiner und die Zeilenbreite ist grösser. Auch Bilder auf mobil optimierten Websites sind oftmals soweit komprimiert, dass die volle Bildgrösse auf dem grossen Display schlichtweg verpixelt wird.

Auch die Benutzerführung ist auf engen Raum ausgelegt. Mit dem grossen iPhone wirkt dann vieles freier und bekommt mehr Raum. Eigentlich könnte man den Platz aber sinnvoller nutzen. Denn, wenn man beim surfen jedesmal einen Doubletap machen muss, um ein Menü aufzurufen, ist bei der Einhandbedienung schnell frustriert.

Neutraler Punkt 2: Noch sind Anwendungen und Websites nur bedingt auf die Bildschirmgrösse optimiert, aber setzen sich die Bildschirmgrössen durch, ist das Potential riesig.

Das iPhone 6 Plus ist nicht Fisch und nicht Vogel, wer die Grösse scheut, soll die Finger davon lassen!

Überspitzt gesagt, kann man zusammenfassen, dass das iPhone 6 Plus für Männer mit grossen Hosentaschen und riesigen Pranken geeignet ist. Da die – für Apple eher überdimensionierte – Smartphone Bildschirmgrösse noch nicht richtig Einzug gehalten hat, rate ich Skeptikern mal mit der etwas kleineren iPhone 6 Version zu starten. Wer sich daran gewöhnt hat kann bei einer allfälligen 6s Plus Version immer noch auf die grössere Version wechseln und sicher von vielen Verbesserungen profitieren.

iPhone 6 oder iPhone 6 Plus?

iPhone 6

Am Freitag 26. September 2014 ist es soweit. Dann landet das iPhone 6 und iPhone 6 Plus offiziell in der Schweiz. Neben allen Reservation-Möglichkeiten bei Swisscom, Orange und Sunrise kann es nun seit heute auch bei Apple reserviert werden. Wer sich noch nicht entscheiden kann, hier ein paar Unterschiede im direkten Vergleich von Apple.

Ich glaube, mir persönlich ist das iPhone 6 Plus zu gross. Es gibt auch schon berichte darüber, dass das iPhone 6 Plus beim hinsetzen verbogen wurde… Wie genau es passiert ist und wie oft das schon vorgekommen ist, dass man sich das iPhone 6 Plus rund gesessen hat ist mir aber nicht bekannt. Bildschirm-Experten sind sich aber einige, dass das iPhone 6 Plus das wohl beste käuflich erwerbbare Display hat! Auch der Bildstabilisator wäre nach meinem Geschmack, aber die Grösse… Nun, demnächst können wir die beiden Smartphones in den Händen halten und uns dann entscheiden.

Hast du dich schon entschieden? Welches iPhone wirst du dir zulegen, oder bleibst du beim Alten?

 

Frische MacBook Pro mit Retina Display.

MacBook Pro Retina 2014

Apple hat heute die MacBook Pro mit Retina Display mit schnelleren Prozessoren, doppeltem Speicher in beiden Einstiegs-Konfigurationen und einem neuen, niedrigeren Preis für das Modell des 15-Zoll MacBook Pro aktualisiert. 

Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple freut sich über die günstigeren und schnelleren MacBook Pro Modelle:

Menschen lieben ihr MacBook Pro wegen seines dünnen und leichten Aluminium-Unibody-Designs, dem wunderschönen Retina Display, ganztägiger Batterielaufzeit und der kompletten Integration von OS X. Das MacBook Pro mit Retina Display wird sogar noch besser, mit schnelleren Prozessoren, mehr Arbeitsspeicher, erschwinglicheren Konfigurationen und einem kostenlosen Upgrade auf OS X Yosemite in diesem Herbst.

Das 13-Zoll MacBook Pro mit Retina Display verfügt über Dual-Core Intel Core i5 Prozessoren bis zu 2,8 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,3 GHz sowie auf 8 GB erweiterten Arbeitsspeicher von ehemals 4 GB Arbeitsspeicher im Einstiegsmodell. Das 13-Zoll-Modell kann ausserdem mit schnelleren Dual-Core Intel Core i7 Prozessoren bis zu 3,0 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,5 GHz konfiguriert werden. Das Modell des 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display hat einen neuen, niedrigeren Einstiegspreis von CHF 2’699.-. Das 15-Zoll-Modell verfügt über schnellere Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren bis zu 2,5 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,7 GHz, auf 16 GB erweiterten Arbeitsspeicher von ehemals 8 GB im Einstiegsmodell und kann mit Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren bis zu 2,8 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 4,0 GHz konfiguriert werden.

Preise & Verfügbarkeit

MacBook Pro mit Retina Display und MacBook Pro sind ab heute über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar.

Das 13-Zoll MacBook Pro mit Retina Display ist mit einem 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher, 128 GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab CHF 1’399.- erhältlich; mit einem 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab CHF 1’599.- erhältlich; und mit einem 2,8 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,3 GHz, 8 GB Arbeitsspeicher, 512 GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab CHF 1’949.- erhältlich. Zu den Konfigurationsmöglichkeiten gehören schnellere Dual-Core Intel Core i7 Prozessoren bis zu 3,0 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,5 GHz, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher sowie Flash-Speicher bis zu 1 TB .

Das 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display ist mit einem 2,2 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,4 GHz, 16 GB Arbeitsspeicher, 256 GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro Grafik ab CHF 2’149.-verfügbar; und mit einem 2,5 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 3,7 GHz, 16 GB Arbeitsspeicher, 512 GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro und NVIDIA GeForce GT 750M Grafik ab CHF 2’699.- erhältlich. Zu den Konfigurationsmöglichkeiten gehören schnellere Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren bis zu 2,8 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 4,0 GHz sowie Flash-Speicher bis zu 1 TB.

Das 13-Zoll MacBook Pro ist mit einem 2,5 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz, 4GB Arbeitsspeicher, Intel HD 4000 Grafik und einer 500GB Festplatte ab CHF 1’199.- erhältlich.

 

Nur heute: iPad mini 100 Franken günstiger.

iPad mini

Drüben im Postshop gibt es einmal mehr eine Aktion. Heute sind die iPad mini (erste Generation, ohne Retina) an der Reihe und werden mit einem Speicher von 32GB in den Farben schwarz und weiss jeweils 100 Schweizer Franken günstiger, bzw. mit einem Rabatt von 23% verkauft: [tweetable]iPad mini WiFi 32GB black oder white mit 23% Rabatt für nur CHF 329.– statt CHF 429.–.[/tweetable]

Jetzt bestellen!

Pro-Tipp von Dominik: Gib zusätzlich den Gutschein-Code „THANKYOU2013“ ein und der Rabatt ist insgesamt 34%!

Ein aktuelles iPad mini mit Retina Display kostet mit dem selben Speicher (jedoch mit besserem Prozessor, was sich auch auf die Akku-Laufzeit auswirkt) CHF 549.-. Also 220 Franken mehr als der heutige Hit. Da muss man sich überlegen, ob man Retina und den schnelleren Prozessor braucht. Wer nur surft, dem dürfte das egal sein. Wer viel liest, dem könnte das Retina Display gut tun und den Gamer, DJs und Musik-Produzenten, den empfehle ich das aktuelle iPad mini.

Postshop-Hit

Wie immer bei den Postshop-Hits gilt, ab 9:00 Uhr hat es das Angebot, solange der Vorrat reicht, oder bis zum Ende des Tages.

Wo bleibt der Apple Thunderbolt 2 Display?

Apple Thunderbolt 2 Display

Nicht mehr lange und dann kommt der neue, kleine Mac Pro auf den Markt. Der Mac mit geballter Kraft an Power und Grafikleistung. Doch an was für einen Bildschirm soll man ein solches Kraftpaket anschliessen? An das aktuelle Thunderbolt Display? Das Mac Pro wäre hoffnungslos unterfordert die bescheidenen 2560 x 1440 Pixel mit 16,7 Millionen Farben zu versorgen. Hier ist ein echtes 4K Display gefordert, denn nichts weniger machte Apple auch ansteuern.

4K Display

 

Gut möglich, dass uns Apple bald mit einem Apple Thunderbolt 2 Display überraschen könnte. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man es in Cupertino gerne sieht, wenn der neue Mac Pro an Bildschirmen der Mitbewerber angehängt wird. Klar, kann man machen, aber nicht ohne das Apple wenigstens die Option auf ein gutes Display liefern würde…

Vielleicht schafft es Apple bei neuen Thunderbolt Display, dass man dieses auch neben einen iMac stellen kann, und die beiden Geräte so wirken, als würden sie zueinander gehören…

(via Cult of Mac)

iPhone 5C – High-Tech bekennt Farbe [Gastartikel]

iPhone 5C - David Blum

Wer die Geschichte der Apple-Produkte kennt, der weiss, dass bereits vor 15 Jahren ein Aufschrei durch die IT-Landschaft ging: Steve Jobs stellte 1998 den ersten iMac vor – in türkis-halbtransparentem Gehäuse aus Polycarbonat. Nicht nur das Weglassen des Diskettenlaufwerkes und aller auf dem Markt verbreiteten Anschlüssen (ausser USB) sorgte für Kritik, sondern auch die Tatsache, dass Computer nun plötzlich farbig sein sollen. Ein Jahr später folgte auch die iBook-Flotte in Farbe (Clamshell) und auch der iPod wurde bunt. Alles erfolgreiche Produkte, die Apple so richtig durchstarten liessen.

Wenn man jeweils die Timeline auf Twitter während Keynote liest, stösst man immer wieder auch auf Schnellschuss-Kritik. So musste ich auch während der Vorstellung des iPhone 5C schmunzeln, als da jemand meinte, dass es unter der Führung von Steve Jobs nie ein farbiges iPhone gegeben hätte…

Zum Review

So kam ich zu der Gelegenheit, dieses unerhört farbige iPhone 5C ein paar Wochen zu testen. Aktuell nutze ich das iPhone 4, welches unter iOS 7 aber so langsam in die Knie geht (ob das geplante Obsoleszenz ist?). Für Lesefaule kann ich bereits kurz und bündig mein Test zusammenfassen: das 5C ist grossartig schnell, macht tolle Fotos (ausser bei wenig Licht) und liegt sehr bequem in der Hand. Die Gesprächsqualität ist hervorragend, nur die Loch-Hülle war vom Handling her nicht so mein Ding. Alles in allem aber ein hochwertiges Gerät in gewohnter Apple Qualität und kein billig Plastik-Smartphone. Doch der Reihe nach:

Das Design

In insgesamt 5 wirklich schönen Farben ist das Gerät erhältlich: Weiss, Pink, Gelb, Blau und Grün. Die Farbtöne sind allerdings nicht knallig, sondern leicht gedeckt. So ist mein Testgerät hier nicht knallgelb wie die Post, sondern kommt eher einem Hauch Zitronengelb daher. Ich habe mir auch die anderen Farben im Apple Store angeschaut und finde sie alle sehr gut gewählt (ausser vielleicht das Grün kann schnell ins Giftige kippen).

iPhone 5C in Gelb

Der harte und polierte Plastik wirkt sehr wertig, die Buttons am Gehäuserand lassen sich leicht und mit einem knackigen Klick bedienen. Das Glas des Displays steht nur ganz dezent ab. Bei meinem Modell machte sich allerdings mit etwas stärkerem Druck darauf ein leichtes Nachgeben am rechten Rand mit hörbarem Klick bemerkbar. Da man aber für die Touch-Bedienung nie so fest drauf drückt, merkte ich das erst beim bewussten Testen. Es gibt zu der Gehäusefarbe passende Hintergrundbilder auf dem 5C. Die fand ich allerdings grässlich und machen das Lesen des Homescreens zur Tortour.

Die Hülle

Im Gegensatz zu dem hochglanzpolierten iPhone ist das passende Case von Apple in mattem, gummiähnlichen Material ausgeführt. 6 Farben sind erhältlich und somit lassen sich 30 unterschiedliche Farbkombinationen erstellen. Ich finde das Design der Hüllen sehr cool und die Löcher erinnern mich an Lautsprecher-Blenden aus den 50er/60er Jahren. Innen sind die Cases mit Mikrofaserflies ausgepolstert. Einziger Design-Kritik-Punkt: der Produktname «iPhone» auf der Rückseite wird von den Löchern im Case etwas unschön präsentiert und man liest noch knapp «hon» (auf den offiziellen Produktbildern von Apple wurde dies weg-retuchiert). Komplett unwichtig, aber auf den ersten Blick fällt es auf. Die Hülle lässt das iPhone zudem nicht ganz leicht in der Jeans einstecken, da der Gummi das einfache Durchrutschen verhindert. Als Hardcore-User trage ich mein iPhone aus diesem Grund immer ohne Hülle in der Hosentasche.

iPhone 5C Case

Das Display

Das 5C kommt mit dem gleichen 4-Zoll Retina-Display wie das iPhone 5 daher (1136 x 640 px). Für mich als Umsteiger vom iPhone 4 natürlich gleich ein Stück mehr iPhone, was sich vor allem beim Betrachten von Websites positiv bemerkbar macht. Allerdings merkte ich auch sofort: der obere Rand des Displays ist mit meiner Standard-Hand-Position nur noch mit starkem Strecken des Daumens erreichbar. Gerade der «Zurück»-Pfeil oben links wird so zur kleinen Turnübung. Ganz klar kein Hardware-Problem, sondern ein iOS 7 / Apps / Usability-Thema, welches es beim Design von Interfaces zu beachten gilt. Vermutlich geht man bei Apple davon aus, dass man Swipe-Touch für’s Zurücknavigieren benutzt. Doch da diese Geste (noch) nicht überall implementiert ist, nutze ich sie selten bis nie. Bin gespannt auf die Erfahrung von iPhone 5-Nutzern, die ja schon länger mit dem Problem konfrontiert wurden.

Power

Die A6-Chip-Performance ist schnell. Apps öffnen sich flüssig und das iOS 7 flutscht genau so wie es muss. Ausser ein paar Rotate-Unlock-Kontrollzentrum-Darstellungsbugs (wird sicher noch behoben) hatte ich nie Probleme mit der Bedienung. Die TomTom-App startete z.B. sehr schnell und liess sich unterbruchslos einstellen.

Die Akkulaufzeit wird von Apple als 10 h browsen im LTE-Netz, bis zu 10 h Gesprächszeit (erreichen wohl nur Frauen) und bis zu 10 h Video-Abspielzeit angegeben. Im Vergleich zum aktuellen iPhone 4 (mit relativ neuem Akku, da Ersatzgerät nach Displaybruch) fiel mir die längere Akkulaufzeit nicht besonders auf. Denn ich nutze mein iPhone tagsüber und abends, danach lade ich es nachts auf. Ja, ich nutze das iPhone mit Push-Diensten und weissichwas ziemlich stark, daher bin ich dauernd via WiFi oder 3G verbunden. Das iPhone 4 hält so bei mir mit regem Gebrauch ca. 14-24 h, das iPhone 5C geschätzt so zwischen 20 – 30 h. Standbyzeit für’s 5C wird von Apple mit 250 h angegeben (wohl im Flugmodus).

Sprachqualität

Bei all den Funktionen, die ein Smartphone an Bord hat, vergisst man gut mal die Hauptfunktion (welche ich eher selten nutze): das Telefonieren. Mein erster Anruf mit dem 5C liess mich nach dem ersten Gespräch verdutzt das iPhone vor mich hinhalten und kontrollieren, ob sich versehentlich der Lautsprecher eingeschaltet hat. Das Prozedere wiederholte sich noch einmal, bis ich kapierte, dass die Akustik des Hör-Teils wohl komplett überarbeitet wurde. Ich bin heute noch verblüfft: es hört sich beim Telefonieren an, als wäre der Lautsprecher an, ist er aber nicht. So macht das Spass!

Kamera

Der Haupt-Grund, warum ich mir das iPhone 5C genauer anschauen wollte, ist die Kamera. Da ich sehr viel und gerne Fotografiere, nutze ich die Kamera meines iPhones auch häufig. Und seit ich eine kleine Tochter habe, gibt es natürlich immer wieder Gelegenheiten, schöne Bilder fürs Familienalbum aufzunehmen. Doch manchmal muss man da sehr schnell sein und mein iPhone 4 kommt da nicht mehr mit. Die integrierte 8 MP iSight Kamera des iPhones 5C macht absolut klasse Bilder für ein Smartphone. Solange man nicht nachts oder bei Dämmerung fotografiert, kann das 5C mit einigen Kompaktkameras mithalten. Einzig im HDR-Modus beobachtete ich komische Flecken, welche sich z.B in Gesichtern oder hellen Stellen bemerkbar machten.

Hier einige Beispiel-Fotos, welche die wirklich tolle Qualität des iPhones zeigen:

 

Zufällig entdeckte ich den Schnellschuss-Modus, der von Apple eigentlich fürs 5C gar nicht beworben wird. Wohl weil leistungsmässig kein on-the-fly Erkennen von den besten Fotos möglich war. Jedoch kann man so gut bei Sport-Aufnahmen coole Serien schiessen (oder den Fotostream zumüllen).

Was aber wirklich der Hammer ist: die Panorama-Funktion. Man zieht das iPhone von links nach rechts (oder umgekehrt) und achtet darauf, dass der eingeblendete Pfeil schön auf der Linie bleibt. Die Foto-App arbeitet live während des Schwenkens die Bilder zu einem Panorama zusammen. Das ist unglaublich cool, besser kann man eine Panorama-Funktion nicht umsetzen.

Die Video-Aufnahmen lassen sich flüssig und in ungewohnt klarer Qualität bei 1080p in HD erfassen. Dabei wird eine Gesichtserkennung bis zu 10 Gesichtern gleichzeitig unterstützt. Zudem wird das Verwackeln mit einer Video-Stabilisation abgeschwächt und man kann während dem Filmen auch einzelne Schnappschüsse machen. Die Front-Kamera eignet sich zudem neu auch für Selfies in 720p HD.

Mein Fazit

Viele stellten sich wohl bereits die Frage: iPhone 5S oder 5C? Nun, ich fragte mal Siri, hier ihre Antwort:

Frage an Siri

Sehr nützlich, besten Dank Siri. Meine Meinung? Das iPhone 5C ist ein klasse Smartphone für die, welche nicht die Leistung des 5S und einen Fingerabdruck-Scanner benötigen. Man hat eine flinke Kamera dabei, welche superknackige Bilder mit einem tollen Tonwertumfang schiessen kann und telefonieren macht dank hervorragender Sprachqualität wirklich Spass. Wer Argumente fürs 5C (vs 5S) sucht: günstiger, frecher, liegt angenehmer in der Hand und ist in wertiger Qualität kratzsicherer gefertigt.

Aus meiner Sicht ist das 5C nicht nur ein geschickter Schachzug von Apple für den asiatischen Markt, sondern auch ein stylisches Gadget für uns Europäer. Was meint ihr?

Der neue Mac Pro ist wirklich neu. Komplett neu.

Mac Pro

Den neuen Mac Pro durften wir schon vor einiger Zeit bestaunen und nun sind auch die Details da. Unter anderem auch der Preis.

Mit dem neuen Mac Pro hat Apple den Desktop-Computer wie wir ihn bis dahin kannten in Frage gestellt. Warum immer die Tower-Gehäuse? Warum die Innereien nicht nach Funktionen oder Problem-Lösungen anordnen? Dabei kam der Zylinder heraus. Ein bemerkenswerter kleiner Zylinder muss man dazu sagen. So klein und so speziell, dass man auf dem engen Schreibtisch gerne einen Platz frei macht für das kleine Kraft-Wunder.

Für Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple, ist der Mac Pro der Beweis, dass Apple nichts an Innovationskraft eingebüsst hat:

Der neue Mac Pro ist unsere Vision der Zukunft des professionellen Desktops, alles an ihm ist neu konzipiert worden und es gab niemals zuvor etwas Vergleichbares. Der neue Mac Pro packt bis zu 12-Kern Xeon CPUs, Dual FirePro GPUs, ultraschnellen ECC-Arbeitsspeicher, neuen PCIe Flash-Speicher, Thunderbolt 2 Erweiterbarkeit und vieles mehr in ein radikal neues Design, das nur einem Achtel der Grösse der Vorgängergeneration des Mac Pro entspricht.

Aber auch aussenstehende sind vom kleinen Mac pro überzeugt. Grant Petty, CEO von Blackmagic Design, meint:

Von der rasend schnellen Performance von DaVinci Resolve bis zu Videoaufnahmen mit UltraStudio 4K in Echtzeit stellt der Mac Pro eine Revolution bei professionellem Desktop Design und Leistung dar.

Bill Collis, CEO von The Foundry, sagt:

Mit den neuen GPUs der Dual-Workstation-Klasse des Mac Pro haben wir gesehen, dass MARI fünfmal schneller läuft und damit ein flüssiges Zeichnungs-Erlebnis schafft, wie wir es zuvor noch nie gesehen haben.

Auch James Lee, CEO von PROMISE Technology, ist glücklich:

Mit 20 GBit/s bläst der Mac Pro mit Thunderbolt 2 alles andere vom Markt und verändert die externe Speicherlandschaft komplett.

Das markante, runde Gehäuse kommt daher, dass die Komponenten um einen vereinheitlichten Wärmekern angeordnet sind. Ein Lüfter zieht sehr effizient Luft in das Gehäuse und macht den Mac Pro so leise wie einen Mac mini, oder fast halb so laut wie der bisherige Mac Pro.

Auch Kraft hat der neue Mac Pro genug, denn er bietet 4-Kern, 6-Kern, 8-Kern oder 12-Kern Intel Xeon Prozessoren, die mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 3,6 GHz die doppelte Geschwindigkeit von Gleitkomma-Berechnungen liefern als die vorhergehende Generation des Mac Pro. Zwei AMD FirePro-GPUs mit bis zu 12GB Videospeicher bieten bis zu 7 Teraflops an Rechenleistung und bis zu acht Mal bessere Grafikleistung als die bisherige Mac Pro Generation. OpenGL und OpenCL sind in OS X Mavericks optimiert um die volle Computingleistung der neuen Mac Pro CPUs und GPUs auszuschöpfen. Auch der Arbeitsspeicher kann auf 60GB RAM aufgerüstet werden. Die Rechenleistung gegenüber dem Vorgängermodell wurde mehr als verdoppelt. Über die Anschlüsse an der Rückseite des Mac lassen sich bis zu 36 Geräte an den Mac Pro koppeln. Unter anderem drei 4K Displays, oder sechs Thunderbolt Displays.

Preise & Verfügbarkeit

Der neue Mac Pro wird im Dezember über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple Händler verfügbar sein. Der Mac Pro ist mit 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, dualen AMD FirePro D300 GPUs mit jeweils 2GB VRAM, 12GB Arbeitsspeicher und 256GB PCIe-basierten Flash-Speicher ab CHF 3’399.- verfügbar; und ist mit 3,5 GHz 6-Core Intel Xeon E5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,9 GHz, dualen AMD FirePro D500 GPUs mit jeweils 3GB VRAM, 16GB Arbeitsspeicher und 256GB PCIe-basierten Flash-Speicher ab CHF 4’499.- verfügbar.

Ganz schön teuer, aber ganz viel Kraft steckt in dem Zylinder! Ist der Mac Pro für euch ein Go oder No-Go?