Apple Motorhaube

Der Google+ Benutzer Martin Thielecke hat über sein Profil folgende Meldung veröffentlicht:

Kunden, die Apple-Produkte kauften, kauften auch Autos bei denen man die Motorhaube nicht mehr öffnen kann.

Mich hat die Meldung amüsiert, denn auf mich trifft die Meldung voll und ganz zu! Ich persönlich hab nämlich überhaupt keine Ahnung von Motoren. Genauso wenig, bzw. weniger, Ahnung wie von Computer-Technologie, oder wann habt ihr zum letzten mal eine Platine gelötet? Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie eine Motorhaube geöffnet. Und wenn ich dann mal die Gelegenheit hatte da rein zu schauen, dann hätte ich höchstens das Öl prüfen können, was mir aber mein Cockpit schon mitgeteilt hätte…

Ich will Computer und Autos benutzen und keine Ingenieurwissenschaften abschliessen um eventuell dann mal irgend ein Kabel von A nach B zu verlegen oder so… Wenn ich die Festplatte und den Arbeitsspeicher tauschen und erweitern kann, dann ist das alles was ich haben muss… Es muss einfach funktionieren, übersichtlich, bequem, unkompliziert sein und hübsch darf es auch noch sein. Ein wohl passenderer Vergleich war derjenige des Journalisten Barnaby Skinner in der SonntagsZeitung mit den Wohnungen.

Bei dem Hauptargument, dass Apple so verschlossen ist, bzw. „ein eingezäuntes Wirtschaftssystem, im dem einzig Apple die Regeln bestimmt“ mag stimmen, jedoch muss man auch sagen, auch die Offenheit ist Fluch und Segen zugleich.

Ich denke, es kommt drauf an was der einzelne Benutzer am Ende des Tages will. Will er ein Gerät einfach und schnell bedienen können ohne sich mit technischen Details auseinandersetzen zu müssen, oder es individualisieren und selber unter der Motorhaube rum werkeln. Es gibt Solche und Solche und darum stimmt es für mich, dass es beide Systeme gibt.