Der iPad ist (k)ein geschlossenes System!

iPad 8. Februar 2010
ApfelBog.ch - Place it

author:

Der iPad ist (k)ein geschlossenes System!

Der Journalist Peter Svensson hat im Tagesanzeiger den Artikel „Der iPad könnte grosse Probleme bereiten“ veröffentlicht und darin angeprangert, dass der iPad ein geschlossenes System sei. Sein Artikel wird am selben Tag auch im Manager Magazin abgedruckt. So gut der Mann auch seine Texte verkaufen kann, so wenig studiert derjenige über seine Nasenspitze hinaus! Mit etwas mehr Willen hätte er die Fakten richtig abklären und sich mit dem App Store Prinzip vertraut machen können.

In seinem Artikel sagt Svensson:

Das iPad ist ein geschlossenes System. Mit dem E-Book-Format von Kindle kann es zunächst nichts anfangen. Aber auch die digitalen Bücher in dem von Apple genutzten EPUB-Format bleiben erst mal aussen vor, weil der iPad-Hersteller einen anderen Kopierschutz verwenden will.

Unbestritten entspricht es der Tatsache, dass der iBookstore weder das EPUB-Format, noch das Amazon Kindle Format unterstützt. Hier hätte aber auch niemand etwas anderes erwartet. Immerhin hat Svensson entdeckt, dass eigentlich auch der Amazon Kindle ein geschlossenes System ist.

Meiner Meinung nach ist das Apple iPad aber überhaupt kein geschlossenes System! Mit dem App Store nämlich ist es möglich Apps wie das kostenlose Kindle for iPhone auf die Endgeräte wie iPhone, iPod touch oder eben iPad zu laden und dort die volle Auswahl von Amazon E-Books zu konsumieren! Amazone hat das ganze so klever gebaut, dass man deren E-Books per Kindle, per Website oder iPhone kaufen und die Bücher dann auf allen Endgeräten lesen kann! Wer also schon Amazon E-Books besitzt, kann diese auch auf dem iPad lesen!

Entsprechend steht es auch Sony frei, für Ihr Format eine App zu bauen und vielleicht entwickelt bald auch ein schlauer iPhone-Entwickler eine E-Book App für das hoch gelobte EPUB-Format? Die Chancen sind da! Und jetzt soll mal einer behaupten, dass iPad sein ein geschlossenes System! Ich behaupte, von allen E-Book-Reader ist das iPad die offenste Variante!

Die Aussage von Herr Svensson bleibt nur noch korrekt, wenn sich Apple mit iBookstore dazu entschliessen würde, andere Einkaufsmöglichkeiten im App Store nicht mehr zuzulassen. Ich persönlich hoffe das nicht. Schliesslich kann der iPod auch normale MP3-Formate abspielen und man ist nicht gezwungen nur Musik aus dem iTunes-Store abzuspielen.

Notiz: Einmal mehr beweist es für mich, dass die „alten Medien“ und die ausgebildeten Journalisten auch nicht die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben und dank dem Web 2.0 und Blogs solche falschen und schlecht recherchierten Artikel berichtigt werden können.

ist ein leidenschaftlicher Vollblut-Blogger. Apple Experte. MINI Fan. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.
41 Comments
  1. Chrugail

    Der iPad ist definitiv ein geschlossenes System. Ich muss ihn mit iTunes synchronisieren, Apple bestimmt, was für Apps veroeffentlich werden. Und statt, dass sie einen bestehenden Standard nutzen, kochen sie Ihre eigene Suppe. - das machen die andern zwar ebenso, was die Sache nicht besser macht. Einmal mehr tragen die Hersteller den Kampf um Marktanteile auf dem Rücken der Kunden aus.

  2. bcgie

    Hi, die txtr-App kann bereits heute das ePub-Format auf dem iPhone – wieso weiß das niemand? ;-)

  3. Otto

    Apple kontrolliert, welche apps erlaubt werden. Ein geschlossenes System. Niemand garantiert dass der kindle Reader morgen noch verfügbar ist im AppStore. Schade ist dein blogpost sowas von gezeichnet von deinen Emotionen. Hättest aber dennoch die Schreibfehler korrigieren können, wenn du schon gegen offline journis schießt.

  4. Anonymuser

    Fanboyartikel des Jahres

  5. Renato

    @Chrugail: Klar, der App Store ist nicht so offen wie der Android Store. Der iBookstore ist so geschlossen wie alle E-Book Stores. Dennoch hab ich mit dem iPad mehr Möglichkeiten diverse E-Books zu lesen als mit allen anderen mobilen Endgeräten, abgesehen von MacBooks, Note- und Netbooks. @bcgie: Danke für die Aufklärung. @Otto: Ich hatte noch nie behauptet, dass meine Rechtschreibung ein Vorbild ist. Herr Svensson ist aber kein Offline Journi. Seine Artikel sind alle Online. @Anonymuser: Hahaha! Cool, krieg dafür ein Zertifikat oder einen Badge?

  6. erwin

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Ich selber benutze sowohl Windows als auch Apple und Linux auf meinem Rechner. Und wie es bei vielen Sachen ist benutzt man immer das beste der Möglichkeiten. Wichtig ist m.m. nach nur die eigene Zufriedenheit im Umgang damit.

  7. michi

    also ich finde das lustig diesen artikel...ich mein mag ja sein das, dass iPad vielleicht ein "offenes" system ist in richtung bookstore...(meiner meinung trifft das nicht zu) aber hier ist dann schlicht und einfach der Titel irreführend, denn das iPad als ganzes ist sehr wohl ein geschlossenes system (vermutlich das geschlossenste...).

  8. Ute

    Wieso wird dann von einem KEIN geschlossenen system geredet.? ja, is ganz ok soweit dass gerät an sich.. Ute

  9. bigfail

    sorry blogautor, aber dieser beitrag schiesst wohl in eine völlig falsche richtung... habe am 27.01. mitgefiebert bei der ipad präsentation und war schliesslich völlig enttäuscht über das neue produkt. im vorfeld sah ich mich schon als fixer käufer, jetzt denke ich kaum mehr an einen kauf... weshalb? genau WEIL das oder der ipad ein geschlossenes system ist und ich es dementsprechend nicht für unterwegs als macbook-ersatz verwenden kann. nur schon der fehlende usb-anschluss und die gleiche verwaltung über itunes wie beim iphone zeugen davon. hoffe auf etwas mehr kritik und neutralität!

  10. desmond

    Der wohl schlechteste Blogbeitrag seit Jahren! Chrugail hat sehr schön gesagt, weshalb es sich definitiv um ein geschlossenes System handelt: "Der iPad ist definitiv ein geschlossenes System. Ich muss ihn mit iTunes synchronisieren, Apple bestimmt, was für Apps veroeffentlich werden." Man kann daran rütteln wie man will, schlussendlich bleibt das Teil geschlossen. Und was soll dieses ganze Peter Svensson bashing? Wie dem auch sei, der Apfelblog bewegt sich für mich seit Jahren auf relativ tiefen Niveau. Die Bild-Zeitung der Apple-Blogs... Also bitte schön im Sandkasten bleiben und nicht über den Rand hinauspinkeln.

  11. José Dagher

    Ob geschlossen oder nicht (!) Apple Inc. Redefiniert wieder einmal mehr das "Mobile Computing", genau wie beim iPhone. Das iPad heute, unter Beschuss wie das iPhone damals.. Und für alle die Schwarz sehen: Für etwas gibt es ja noch Google! :0) Stay Creative Everybody! Renato! Cooler Beitrag!

  12. Ralph

    Ach was geschlossen, ein Jailbreak ist so schnell installiert wie ich am morgen mein Müsli gemixt habe. Und wer schon mal ein "gejailbreaktes" Iphone gesehen hat, kann sich nur ausmalen was auf dem iPad alles möglich sein wird. Zudem ist es gar nicht so geschlossen wie man immer behauptet. Schon mal die neue Zattoo App angeguckt. Der Trick ist, dass es gar kein App ist......... sondern man nun direkt über Safari Fernsehgucken kann (über HTML5 oder was auch immer) , die CHF 45.-- im Jahr aber zu 100% in Zattoos Tasche fliessen. Und mit dem Icon auf dem Homescreen ist das ganze überhaupt nicht mehr von einem App zu unterscheiden... Freu mich schon, das ganze auf dem iPad auszuprobieren, dann sind wohl meine Pläne für einen TV im Zimmer definitv auf Eis gelegt....

  13. olli

    Warum gibts das Zattoo app schon wieder nicht in deutschland? :( Das is doch wirklich kein großes problem die paar sender zu ändern

  14. Peter

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Bezeichnung "geschlossen" nicht vielleicht doch der richtige Begriff ist. Es ist nämlich fraglich, ob in Zukunft Ebook-Reader einfach so durch den Apple-internen App-Prozess durchgewunken werden. Die Regel für Apps besagt, dass in der App keine von Apple zur Verfügung gestellte Funktionalität ersetzt werden darf. Und da Apple auf dem iPad einen Ebook-Reader ausliefert, ist genau das der Fall. Wie dem auch sei, man darf gespannt sein.

  15. st_b

    Habt ihr euch schon mal gefragt für welche ZielGruppe das iPad gemacht wird.......? Jeder will von Apple Produkte kaufen und kann es kaum erwarten dass das neue Produkt vorgestellt wird. Apple ist nicht Nintendo oder Playstation......

  16. so

    Also wenn ich daran denke eine 800 Seiten Roman auf dem Ipad zu lesen, bekomme ich jetzt schon Kopfschmerzen. Mal sehen ob das Ipad das Bücher lesen revolutioniert, ich glaube eher nicht. Die grossen Revolution gabs eh nicht von Apple, das waren eher Facebook, Twitter und alles von Google.

  17. Dimi

    @Ralph: Wenn es nach Apple ginge wäre das System allerdings alles andere als offen und Jailbreaken schon mal gar nicht erlaubt. Das ist eben Apple… aber nur weil man auf dem iPad eBooks verschiedener Formate lesen kann ist es noch lange kein offenes System… Apple kann jede App verbieten, die Ihnen oder den Mobilfunkanbietern nicht in den kram passt. Zattoo hat einen Weg gefunden, seinen Content auf dem iPhone anbieten zu können… aber auch hier wieder der Umweg über den Browser. Hier von einem offenen System zu sprechen ist einfach nur falsch. Versteht das jetzt nicht falsch (ich liebe mein iPhone und meinen iMac), aber ich freue mich schon darauf bis Apple wieder einmal so richtig auf die Schnauze fällt mit dem was Sie so tun. Apple ist und bleibt eigen und ich frage mich tagtäglich wie lange Apple noch so wirtschaften kann wie sies momentan tun. Mal sehn… @renato: Deine "!" Taste ist neben der Leertaste die wohl am meisten verwendete auf deiner Tastatur :) Ich finde den Beitrag jetzt auch einwenig zu Applefriendly, Kritik an Apple wird hier im Blog beinahe keine geäussert... Stell dir mal vor du würdest von einem Tag auf den anderen alles über Apple, Microsoft und IT allgemein vergessen. Würdest du dich dann nicht auch fragen wieso zum Teufel eine Firma namens Apple ein Tablet namens iPad herausbringt, ohne Kamera, ohne USB Ansluss, ohne Flashunterstützung, ohne Multitasking?

  18. Gabriel Stadlin

    Weiss zufälligerweise jemand von euch ob das iPad Webuploads (das Uploaden von Dokumenten via Webformular) erlauben wird? Und wie sieht es mit Zugriff aufs Netzwerk aus? Kann ein iPad wohl auf lokale Server zugreifen und Dokumente austauschen? Diese beiden Punkte sind für mich von entscheidender Bedeutung ob mir ein iPad was fürs Studium bringt oder doch bloss für die Couch gedacht ist.

  19. Tobi

    es ist einfach laecherlich wie hardcore apple fans dieses ding versuchen schoen zu reden. wenn du deinem blog etwas glaubwuerdigkeit uebrig lassen willst, dann wuerd ich deine alles-super-apple haltung mal ueberdenken

  20. Tobi

    wenn dieser blog noch an glaubwuerdigkeit behalten soll dann musste deine alles-von-apple-ist-gold haltung ueberdenken...

  21. Heiner

    Amazon wird sich etwas einfallen lassen müssen, wenn sie weiterhin den Markt dominieren wollen. Apple hat die Messlatte mit dem iPad ganz schön hochgelegt, damit muss Amazon erstmal konkurrieren können. Ich selber bin Kindle Nutzer und sehr zufrieden, jedoch wird es schwer für Amazon.

  22. Andy

    Und was ist mit der Tatsache, dass Apple Apps, die ihren Apps Konkurrenz bieten garnicht erst zulassen?

  23. JMM

    Ich stimme Renato auf voller laenge zu! Das iPad ist fuer viele das Perfekte Geraet! @Bigfail: Das iPad soll kein MacBook Ersatz sein. Es ist eine NEUE Klasse! Ich schreie ja auch nicht "Aehhh!! ich kann mit einem iPod keine CDs abspielen! Wie soll ich so meine Surroundanlage im Wohnzimmer ersetzen!"

  24. daniel

    wie einige schon sagten...der kindle reader von amazon...wer sagt das der morgen noch im appstore ist? einzig und alleine apple...und nur weil z.b diverse anbieter da sind is ein gerät nich ein offenes system :) "Mit etwas mehr Willen hätte er die Fakten richtig abklären und sich mit dem App Store Prinzip vertraut machen können." was ist den für dich das appstore prinzip? da kommt mir nur massive zensur und willkür in den sinn...

  25. d-sieben

    Und wieder einmal komme ich in den Genuss, Meinungen, Ansichten und "die richtige Ansicht" bezüglich iPad zu lesen und wem verdanke ich diesen Genuss, richtig Renato. An dieser Stelle wieder einmal ein herzliches Dankeschön. Schreib nur weiter so und dass Du Apple fan bist, dass darf man wohl in Deinen Beiträgen auch spüren! Ich staune nicht schlecht, welche Zensuren hier gemacht werden und vorallem auf welcher Grundlage. Ist es technisches Knowhow, persönlicher Frust, Apple- Hass, oder irre geleitete Selbsteinschätzung. Auf jeden Fall finde ich ein Gerät tausend mal interessanter, wenn dieses die potenzielle Kundschaft zu polarisieren vermag. Es gibt nichts langweiligeres, als wenn alle gleicher Meinung sind. Da fehlt jedes Potenzial für Weiterentwicklung. Ich möchte hier mal wagen, meine subjektive, total irre geleitete und nicht fachliche Hypothese zum iPad abzugeben: Ich bin überzeugt, Apple tut mit diesem iPad nur so als ob, um bei der Konkurrenz ihren Quasistandart vorzutäuschen. Nun stellen alle ähnliche Produkte her, in der Meinung, dass dies der Standart sei. Jetzt kommt Apple zum Zug. Sie haben bereits ein weit ausgereifteres iPad-Pad-Pro-4Gs oder so ähnlich und werden den Markt im Sommer damit überschwemmen. Ich sags Euch, meine Theorie wird sich bewahrheiten....... in diesem Sinne: Ich warte ab, was wirklich kommt und werde dann entscheiden. ICh gehöre eher zu diesen Konsumenten, welche ihre Bedürfnisse kennen und ihr Lebensstil nicht einem Gerät anpassen (Renato würde hier sicher wieder ein "!" setzen:-)

  26. Gabriel Stadlin

    Apple hat zum ersten mal seit der Lancierung des iPhones einen Markenanteilrückgang und stetig wachsende Konkurrenz. Darum würde es mich nicht verwundern wenn beim nächsten iPhone ein grösserer Sprung gemacht wird als damals vom 3G zum 3GS. Auch im Fall des iPads erwarte ich einen geschickten Schachzug. Das 16GB-Modell wird sicher schnell fallengelassen (32GB, 64GB und 128GB) und noch vor Weihnachten wird es sicher hardwaremässig ein Update bekommen (kein speichermässiges).

  27. Ötzi

    Alles gut und schön, aber kaufen werde ich es mir trotzdem nicht. Ok, hätte ich kein iPhone und Macbook, würde ich es mir vielleicht überlegen. Ein richtiges Arbeitsgerät ist und wird es aber nicht werden. Schade.

  28. Gabriel Stadlin

    @Ötzi Da hat Apple handlungsbedarf. Wenn das iPad mit einem Art Finder mit Netzwerkunterstützung (Zugriff auf Server) und Dateiverwaltung kommt, dann wäre die Anpreisung als Arbeitsgerät gerechtfertigt.

  29. DonFair

    Als erstes! Also, wer so gegen Renato wättert muss ja diesen Blog nicht besuchen! Es ist ein Blog über Apple, und wenn Renato nicht Apple-Fan wäre würde er sicher nicht einen Blog über Apple machen... Ob offen oder geschlossen, mich - ebenfalls Apple-Fan - hat es noch nicht vom Hocker gerissen! Denke aber das Apple noch was im Ärmel hat und das Gerät vom nice-to-have zum must-have werden könnte! Wir werdens sehen... Und so geschlossen ist Apple nicht! Schliesslich gibt es beispelsweise einige Poker-Apps obwohl auch Apple selbst eine Poker-App hat! Wenn Sie ao verschlossen wären würden Sie ja logischerweise alle anderen vom App-Store verbannen! Und denke nicht das Sie von Amazon reden an der Keynote und diese nicht zulassen würden... Das iPad soll ja unteranderem eine alternative zum Kindle werden...

  30. desmond

    wie gesagt ist der apfelblog für mich die bildzeitung der apple-blogs. aber in dieser umgebung hat renato seine sache gut gemacht und daher lese ich diesen Blog auch regelmässig. aber ich finde es einfach so etwas von übel hier auf diesem journi rumzuhacken. wenn renato iPad ein für offenes system hält ist, dann darf er dies sowieso auf seinem blog veröffentlichen. aber sich dann anmassen, dass er die "falschdarstellung" des journis korrigiert, finde ich einfach genau so mies, wie renato die printmedien darstellt. gruss jürg

  31. Martin

    Ich gebe dir zum Teil recht. Es ist kein richtig geschlossenes System denn durch den Appstore und die Möglichkeit jedes beliebige (und verfügbare) App zu installieren ist es nicht "geschlossen". Andererseits hab ich nicht die Möglichkeit _alles_ damit zu machen. Z.b. Programme auszuführen die nicht im App Store sind (sei es Flash, irgendwelche anderen Video oder Musikplayer oder sonstiges).

  32. Donnerknall

    Also ich sehe das mit dem geschlossenen iPad System aus einer anderen Sichtweise: Der iPad wird vermutlich andere Formate lesen können, aber und das spricht für ein geschlossenes System, kann ich an iTunes kein Apple fremdes Gerät anschliessen (sprich synchronisieren). Oder anders gesagt, wer verspricht mir das ich E-Book's die ich bei Apple gekauft habe auf einem anderen Reader lesen kann? Ergo, Apple bindet den Store mit dem iPad. Analog iPod/iPhone.

  33. frustrated

    Ein offenes System? Offen? Es gibt _keinen einzigen Teil_, bei dem nicht Apple, und nur Apple, den Finger auf dem Geschehen hat. Man kommt nicht an den Kernel, nicht an das ganze Dateisystem, nicht direkt an Schnittstellen, ich kann es nur mit iTunes syncen (per Kabel, btw), and I could go on. Ganz abgesehen davon, dass Apple bei Bedarf einfach deine Apps aus der Ferne löschen kann. Einfach so. Weil stanza grade zu viel Geld umsetzt oder so. Außerdem muss ich hier desmond zustimmen. Wie hier der Journalist bzw. der Print-Journalismus dargstellt wird, ist einfach unfair und unsachlich. Zugegeben, ich lese auch lange nicht so viel und gerne Print wie online, aber dieser Artikel bestätigt einfach das, was viele Journalisten den Blogger gerne vorwerfen: weltfremde, einseitige und unfundierte Berichterstattung. Zum iPad: ich finde die Technik und das Konzept ähnlich spannend wie viele hier, es kribbelt in den Fingern. Aber ich bin mir sehr wohl bewusst, dass Onkel Steve das root-Passwort für das iPad hat. Und wenn er nicht will, dass ich XYZ mit "meinem" iPad mache, dann verbietet er es mir halt. Ich hoffe einfach, dass bei dem Beitrag meine Ironie-Sensoren versagt haben.

  34. mike

    Bezüglich Journalismus muss ich mich immer mehr Dir anschliessen, Renato. Was man in den letzten Wochen zu lesen bekam war im besten Falle lächerlich! Insbesondere TA-Media hat keine guten Federn an Apple gelassen. Was viele einfach nicht sehen wollen: Das iPad ist nicht für die Geeks gedacht! Das iPhone war das erste Telefon, das auch meine Grossmutter bedienen konnte. Gleichzeitig konnte meine Mutter plötzlich Dinge mit ihrem iPhone, die bisher einzig WindowsMobile Geeks und Profis zugänglich waren. Genauso wird das iPad für viele nicht-Techies und ältere Leute das Internet, Email und elektronische Medien zugänglich machen. Für viele ist nämlich das Internet noch ein Buch mit sieben Siegeln. Hier ist die Stärke des Konzepts. Und hier hebt sich Apple von allen Windows7-slates ab!!

  35. so

    Gibts eingentlich irgendwas das noch geschlossener als Apple ist? Vielleicht ne PS3.

  36. Jenseitsflug

    Bin durchaus Apple-Produkten zugeneigt... Dem iPad aber nicht. Man könnte darauf so schön mit Photogallerien hantieren aber man hat keinen USB-Port oder gar nen SD-Kartenleser. Diese hat man ja nicht aus Kostengründen entfallen lassen. Das ist iPad-Philosophie... Sorry. Ein Tablet kommt mir nur mit halbwegs umfangreichem Betriebssystem und den nötigen Schnittstellen (Hard- und Software) ins Haus...

  37. Jenseitsflug

    "Gibts eingentlich irgendwas das noch geschlossener als Apple ist? Vielleicht ne PS3." Ne PS3 hat immerhin ne USB Schnittstelle um Bilder, MP3s, Filme auf die Platte zu kopieren oder direkt davon abzuspielen...

  38. Peter Lustig

    " Klever " mit K. Irgendwie passend zum Text.

  39. Adrian E.

    Selbstverständlich ist der iPad ein geschlossenes System. Natürlich kann jemand eine Applikation dafür schreiben, aber Apple entscheidet darüber, ob die Applikation in den App-Store kommt, und normale Benutzer dürfen ausschliesslich Applikationen aus dem App-Store installieren, und wenn jemand eine Applikation verkauft, verdient Apple immer daran mit. Das ist vollkommen anders als bei einem offenen System wie z.B. Android, wo jeder alle Applikationen installieren kann, die er will und Software-Hersteller nicht von einer Firma abhängig sind. Sicher ist ein Jailbreak möglich, aber die Mehrheit der Benutzer wird so etwas nie machten können, und der Begriff Jailbreak sagt ja schon, dass die grosse Mehrheit der iPhone-Benutzer ihr Gerät in einem Gefängnis hat. Nur für geschlossene Systeme braucht es ein Jailbreak.

  40. beat9o9

    hahaha... ist das amüsant, nach so langer zeit, die schönen gedanken der nonAppleFreaks zu lesen..... und inzwischen besitzen sie wahrscheinlich alle ein iPad2 ;) oder haben ein AndroidTablet mit verstaubtem android2.3 LOL

  41. Apfel-esser

    wie wahr

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.